© Börsianer

3 Millionen Datensätze: Unicredit wird Cyberopfer

Insider Nº307 / 19 29.10.2019 News

Böswillige Hacker haben rund drei Millionen Datensätze der italienischen Mutter der Unicredit Bank Austria AG gestohlen. Keine Sorge, österreichische Kunden sind nicht betroffen! Mir bestätigt der Datenklau, was auch hierzulande vor sich geht: fast täglich finden Hackerangriffe auf heimische Konzerne statt. Der Gesamtschaden 2018: 1,6 Milliarden Euro (lies hier mehr).

Nicht ohne Grund wird Cyberkriminalität von Managern als eine der schwerwiegendsten Herausforderungen weltweit gesehen. Ein IBM-Experte nannte mir unlängst durchschnittlich 150 US-Dollar Schaden pro Datensatz. Wenn du mich fragst, wird sich die Situation mit der voranschreitenden digitalen Vernetzung verschärfen. Für mich leiten sich darau durchaus interessante Investmentmöglichkeiten ab: Hier zum Artikel.

Back to the roots: Ronny Pecik schlägt bei S Immo zu
Eco feiert Jubiläum: 40 Jahre und kein bisschen leise
GIB MIR EINEN TIPP! Du hast eine heiße Story vom österreichischen Markt? Dann teile sie unverzüglich mit mir!
Sprengung statt Überfall: Diebe satteln um
Stress in Übersee: Maori wollen OMV-Chef Seele klagen

Jetzt Abonnieren

RSS FEED
x

WHISTLEBLOWER

Du hast eine heiße Story? Dann gib mir einen Tipp! Sende mir Texte, Fotos oder ein Video mit kurzer Beschreibung (Was? Wer? Wann? Wie? Wo?). Deine Daten werden verschlüsselt. Oder per E-Mail an: whistleblower(at)derboersianer.com
  • Dieses Feld dient zur Validierung und sollte nicht verändert werden.