© Börsianer

Franken-Kredite: Polen hängt RBI weiter nach

Insider Nº281 / 19 4.10.2019 News

Für die Raiffeisen Bank International AG (RBI) ist Polen, wie du vielleicht gelesen (klick hier) hast, derzeit ein schwieriges Pflaster. Franken-Kreditnehmer wehren sich aufgrund der Zloty-Abwertung zum Schweizer Franken gegen die höheren Kreditkosten und ziehen vor Gericht (auch andere Banken sind betroffen). Die RBI hat dort noch 2,3 Milliarden Euro in Frankenkrediten.

Ein polnisches Gericht fragte im Fall eines RBI-Kunden jetzt beim Europäischen Gerichtshof (EuGH) nach, was wäre, wenn die Umrechnungs-Klausel ungültig ist? Der EuGH kam zum Schluss, dass die polnischen Gerichte entweder einen anderen Umrechnungskurs definieren müssten oder den Vertrag für Null und Nichtig erklären können, so lange das den Kreditnehmer nicht schlechter stellt.

Ich sage dir, bis es da zu einer Einigung kommt, vergehen Jahre. Ich traue mich das derzeit nicht zu bewerten.

Gespräche laufen: Unis an Ex-Bawag-Zentrale interessiert
Poker vorbei: Unicredit gibt Rechte bei B&C auf
GIB MIR EINEN TIPP! Du hast eine heiße Story vom österreichischen Markt? Dann teile sie unverzüglich mit mir!
Zwist um Hirscher-Inserat: RBI und Erste Bank im Clinch
Machtspiele in der OeNB: Wirbel um Personalchefin

Jetzt Abonnieren

RSS FEED
x

WHISTLEBLOWER

Du hast eine heiße Story? Dann gib mir einen Tipp! Sende mir Texte, Fotos oder ein Video mit kurzer Beschreibung (Was? Wer? Wann? Wie? Wo?). Deine Daten werden verschlüsselt. Oder per E-Mail an: whistleblower(at)derboersianer.com
  • Dieses Feld dient zur Validierung und sollte nicht verändert werden.