© Börsianer

Verspätete Ad-Hoc: 105.000 Euro Strafe für Sanochemia

Exklusiv Insider Nº289 / 19 14.10.2019 News

Kein Erbarmen von der Finanzmarktaufsicht (FMA). Wie ich lese, muss die Sanochemia Pharmazeutika AG 105.000 Euro Strafe wegen einer verspäteten Ad-Hoc Meldung zahlen. Unpünktlichkeit ist richtig teuer! Die Rechtsabteilung des Pharmaunternehmens sieht sich im Recht.

Konkret geht es um die Ad-Hoc Meldung vom 12. April 2018 wegen einer Einschränkung eines GMP Zertifikates. Für das Wiener Unternehmen ist das übrigens die erste derartige Strafe von der FMA. Sie hat jetzt noch die Chance gegen das Straferkenntnis (nicht rechtskräftig) Einspruch zu erheben. Wie mir Sanochemia-Sprecherin Bettina (Zuccato) erklärt, wird sie das auch tun, denn

„aus Sicht der Gesellschaft ist der Vorwurf der FMA haltlos“.

Für Sanochemia-Chef Timo (Bender) kann ich nur hoffen, dass er sich bei seinem Einspruch sicher ist. Ansonsten kann es sehr teuer werden.

Buwog-Prozess: Ettenauer sichtlich angefressen
Unicredit-Pläne: Bank Austria muss sich warm anziehen
GIB MIR EINEN TIPP! Du hast eine heiße Story vom österreichischen Markt? Dann teile sie unverzüglich mit mir!
Gigantische Nachfrage: S Immo platziert Anleihe
Hürde zu groß: Vorerst keine Osram-Übernahme für AMS

Jetzt Abonnieren

LINKEDIN RSS FEED
x

WHISTLEBLOWER

Du hast eine heiße Story? Dann gib mir einen Tipp! Sende mir Texte, Fotos oder ein Video mit kurzer Beschreibung (Was? Wer? Wann? Wie? Wo?). Deine Daten werden verschlüsselt. Oder per E-Mail an: whistleblower(at)derboersianer.com
  • Dieses Feld dient zur Validierung und sollte nicht verändert werden.