© Börsianer

Doppelt gemoppelt: Slowakei lässt RBI und Erste blechen

Insider Nº322 / 19 11.11.2019 News

Rund 24 und 27 Millionen Euro zahlen die Raiffeisenbank International AG (RBI) und die Erste Group Bank AG an Bankensteuer 2019 in der Slowakei. Wie ich aus Bratislava höre, soll dieser Betrag künftig verdoppelt werden (von 0,2 auf 0,4 Prozent). Für mich der falsche Ansatz, die Finanzbranche zur Budgetaufbesserung des Landes herzunehmen.

Nachdem die Höhe der Bankenabgaben in Rumänien im heurigen Frühjahr noch entschärft werden konnten (hier mehr dazu), stehen die beiden CEE-Banken also vor der nächsten Hürde. Neben der slowakischen Notenbank kritisiert vor allem RBI-Chef Johann (Strobl) das Vorgehen:

“Ich sehe diesen Schritt sehr kritisch, weil er eine enorme Belastung für den gesamten slowakischen Wirtschaftssektor darstellt”.

Ich warte zwar noch auf den endgültigen Entscheid im slowakischen Parlament (Abstimmung noch nicht erfolgt), glaube aber, dass die neue vorgeschlagene Höhe der Steuer durchgeht. Schade, da wird mittelfristig Geld für Finanzierungen fehlen, was der Wirtschaft schaden wird.

Endgültig geschieden: CA Immo verkauft Immofinanz
Time to shine: AMS startet Osram-Anlauf 2.0
GIB MIR EINEN TIPP! Du hast eine heiße Story vom österreichischen Markt? Dann teile sie unverzüglich mit mir!
Neuer Großaktionär: T. Rowe Price holt sich Bawag-Aktien
Gretchenfrage: Wie heißt die neue Bank der Post?

Jetzt Abonnieren

RSS FEED
x

WHISTLEBLOWER

Du hast eine heiße Story? Dann gib mir einen Tipp! Sende mir Texte, Fotos oder ein Video mit kurzer Beschreibung (Was? Wer? Wann? Wie? Wo?). Deine Daten werden verschlüsselt. Oder per E-Mail an: whistleblower(at)derboersianer.com
  • Dieses Feld dient zur Validierung und sollte nicht verändert werden.