© ECB

EZB-Chef: Diese Wörter beeinflussen den Aktienkurs

Insider Nº325 / 19 13.11.2019 News

Bei der Europäischen Zentralbank (EZB) wird jedes Wort auf die Waagschale gelegt. Ich höre da auch immer ganz genau hin. Es geht sogar so weit, dass bestimmte Worte des EZB-Chefs (hier siehst du Mario (Draghi)) die Aktienmärkte beeinflussen. Das hat die Studie „Does Central Bank Tone Move Asset Prices“ (schau sie dir hier an) herausgefunden. Die Unterschiede zwischen einem positiven und negativen „Wording“ wirken sich mit 50 bis 60 Basispunkten in den Kursen aus. So schickten etwa Wörter wie „weak“, „imbalances“, „disorderly“, „turmoil“, „decline“ oder „correction“ während der Pressekonferenz (nach der Zinsentscheidung) die Aktien auf Talfahrt. Ein positiver Ton des EZB-Chefs erhöhte indes die Risikobereitschaft der Anleger.

Professor Christian (Wagner) von der Wirtschaftsuniversität Wien vom Institut für Finance, Banking und Insurance hat für die Studie gemeinsam mit Maik (Schmeling) von der Goethe Universität Frankfurt 209 Pressekonferenzen der Europäischen Zentralbank von 1999 bis 2017 analysiert. Hier habe ich die Talfahrt-Wörter für dich:

WU Wien

Casinos Austria: Brisante Aktennotiz bringt Löger ins Visier
Abgestraft: FMA bittet Manager der Hypo Vorarlberg zur Kasse
GIB MIR EINEN TIPP! Du hast eine heiße Story vom österreichischen Markt? Dann teile sie unverzüglich mit mir!
Doppelt gemoppelt: Slowakei lässt RBI und Erste blechen
Endgültig geschieden: CA Immo verkauft Immofinanz

Jetzt Abonnieren

RSS FEED
x

WHISTLEBLOWER

Du hast eine heiße Story? Dann gib mir einen Tipp! Sende mir Texte, Fotos oder ein Video mit kurzer Beschreibung (Was? Wer? Wann? Wie? Wo?). Deine Daten werden verschlüsselt. Oder per E-Mail an: whistleblower(at)derboersianer.com
  • Dieses Feld dient zur Validierung und sollte nicht verändert werden.