© RBI

Übernahme-Prozess: RBI will in Osteuropa zukaufen

Insider Nº329 / 19 15.11.2019 News

Ich finde es spannend, dass die österreichischen Banken wieder in Osteuropa zukaufen wollen. Die Raiffeisen Bank International AG (RBI) hat ihr Auge auf die serbischen Komercijalna banka geworfen, die Erste Group Bank AG ist an der polnischen MBank (ich hatte dir hier berichtet) interessiert. Der zukünftige Erste-Vorstandschef Bernhard (Spalt) hat den Willen zum Kauf bereits bestätigt, RBI-Boss Johann (Strobl) druckst da noch etwas herum und wollte Serbien nicht nennen, bestätigte aber einen M&A-Prozess. „Es ist zu früh zu sagen, wann der Kauf abgeschlossen sein wird. Derzeit ist sehr viel los in unserem Marktgebiet. Es ist kein riesiges Investment, aber groß genug, um Auswirkungen auf unsere Kapitalquoten zu haben“, meinte Johann gestern im Analysten-Call.

Derzeit ist die RBI Nummer fünf in Serbien mit 0,8 Millionen Kunden. Im zweiten Quartal 2019 kostete die Konvertierung von Franken-Krediten in Serbien die RBI drei Millionen Euro.

Tschüß Anglo Austrian: Frühere Meinl Bank verliert Konzession
Vorhang auf: Grüner Mann für den Kapitalmarkt
GIB MIR EINEN TIPP! Du hast eine heiße Story vom österreichischen Markt? Dann teile sie unverzüglich mit mir!
Hartwig macht Schluss: Löger nie mehr Finanzminister
EZB-Chef: Diese Wörter beeinflussen den Aktienkurs

Jetzt Abonnieren

RSS FEED
x

WHISTLEBLOWER

Du hast eine heiße Story? Dann gib mir einen Tipp! Sende mir Texte, Fotos oder ein Video mit kurzer Beschreibung (Was? Wer? Wann? Wie? Wo?). Deine Daten werden verschlüsselt. Oder per E-Mail an: whistleblower(at)derboersianer.com
  • Dieses Feld dient zur Validierung und sollte nicht verändert werden.