© SBO

Bilanzpolizei aktiv: SBO muss Firmenwert korrigieren

Insider Nº358 / 19 10.12.2019 News

Die Schoeller Bleckmann Oilfield Equipment AG (SBO) muss den Firmenwert (23,7 Millionen Euro) einer Tochter rückwirkend vermutlich komplett abschreiben. Das hat die vorläufige Überprüfung der Österreichischen Prüfstelle für Rechnungslegung (OePR) ergeben. Was mich wundert: Hier gab es anscheinend total unterschiedliche Auffassungen in der Berechnung. 23,7 Millionen Euro sind nämlich kein Körberlgeld. Konzernabschlüsse waren 2018 und sind 2019 einer der Prüfungsschwerpunkte der OePR.

Witzig finde ich, dass es die SBO-Tochter in der damaligen (zum 31. Dezember 2018) Form nicht mehr gibt. Diese ist jetzt Teil der „The WellBoss Company“ der SBO. Die Korrektur wird die Eigenkapitalquote (40,9 Prozent) des Ölfeldausstatters mit bis zu 1,6 Prozentpunkte verschlechtern.

Sparbuch ade?: Banken treiben Kunden in Kapitalmarkt
Pleitegeier: Sanochemia vor Insolvenz
GIB MIR EINEN TIPP! Du hast eine heiße Story vom österreichischen Markt? Dann teile sie unverzüglich mit mir!
AMS übernimmt Osram: Es darf gratuliert werden
Wiener Börse: Starke Ansagen und scharfes Chili

Jetzt Abonnieren

RSS FEED
x

WHISTLEBLOWER

Du hast eine heiße Story? Dann gib mir einen Tipp! Sende mir Texte, Fotos oder ein Video mit kurzer Beschreibung (Was? Wer? Wann? Wie? Wo?). Deine Daten werden verschlüsselt. Oder per E-Mail an: whistleblower(at)derboersianer.com
  • Dieses Feld dient zur Validierung und sollte nicht verändert werden.