© voestalpine AG

Kartellstrafe: Voestalpine kommt noch gut weg

Insider Nº360 / 19 12.12.2019 News

Die Voestalpine AG hat ihr letztes laufendes Kartellverfahren (Grobblech) hinter sich gebracht (ich hatte dir 2017 das erste Mal berichtet) und zahlt 65,5 Millionen Euro wegen illegaler Preisabsprachen. Wenn du mich fragst, kommt der heimische Technologiekonzern sehr gut weg, weil die restlichen zwei Beschuldigten (Ilsenburger Grobblech und die Thyssenkrupp Steel Europe AG) zusammen noch 580 Millionen Euro blechen müssen. Die Voestalpine AG hat das aus Erfahrung gefinkelt gemacht: sie hat stark mit dem Deutschen Bundeskartellamt kooperiert. Außerdem wurde für die Strafe nur der Umsatz der deutschen Tochtergesellschaft herangezogen. Falls du es noch nicht weißt: Die Höchststrafe (wurde hier nicht verhängt) beträgt laut Kartellamt zehn Prozent des Jahresumsatzes.

Studie: AK will Boni an Nachhaltigkeits-Ziele koppeln
Bilanzpolizei aktiv: SBO muss Firmenwert korrigieren
GIB MIR EINEN TIPP! Du hast eine heiße Story vom österreichischen Markt? Dann teile sie unverzüglich mit mir!
Sparbuch ade?: Banken treiben Kunden in Kapitalmarkt
Pleitegeier: Sanochemia vor Insolvenz

Jetzt Abonnieren

LINKEDIN RSS FEED
x

WHISTLEBLOWER

Du hast eine heiße Story? Dann gib mir einen Tipp! Sende mir Texte, Fotos oder ein Video mit kurzer Beschreibung (Was? Wer? Wann? Wie? Wo?). Deine Daten werden verschlüsselt. Oder per E-Mail an: whistleblower(at)derboersianer.com
  • Dieses Feld dient zur Validierung und sollte nicht verändert werden.