© Daniel Karmann / dpa / picturedesk.com

Sparbuch ade?: Banken treiben Kunden in Kapitalmarkt

Insider Nº357 / 19 10.12.2019 News

Du weißt, dass ich mich für eine aktive Geldveranlagung einsetze, dennoch bin ich so liberal zu sagen, wer nicht will, der muss auch nicht. Kunden wegzuschicken, die ein Sparbuch eröffnen wollen geht meiner Meinung daher gar nicht. Die Banken sehen das nicht so, denn laut APA ist das mittlerweile Realität in Österreich.

An sich ist der Trieb hin zum Kapitalmarkt begrüßenswert, aber das Motiv ist hier das falsche. Nach zehn Jahren Hausse am Aktienmarkt plötzlich aus reinem Eigeninteresse Kunden in risikoreichere Produkte zu manövrieren, ist unverantwortlich. Dass es eine Änderung braucht, wenn Banken bei Sparbüchern draufzahlen steht außer Frage. Aber das muss auch anders gehen. Ich bin gespannt, wie die Kreditinstitute das hinbekommen (gute Beratung ist gefragt!), denn hier geht es um das Risikoverständnis.

Pleitegeier: Sanochemia vor Insolvenz
AMS übernimmt Osram: Es darf gratuliert werden
GIB MIR EINEN TIPP! Du hast eine heiße Story vom österreichischen Markt? Dann teile sie unverzüglich mit mir!
Wiener Börse: Starke Ansagen und scharfes Chili
Abgesahnt: Varta bringt Tojner Millionen

Jetzt Abonnieren

LINKEDIN RSS FEED
x

WHISTLEBLOWER

Du hast eine heiße Story? Dann gib mir einen Tipp! Sende mir Texte, Fotos oder ein Video mit kurzer Beschreibung (Was? Wer? Wann? Wie? Wo?). Deine Daten werden verschlüsselt. Oder per E-Mail an: whistleblower(at)derboersianer.com
  • Dieses Feld dient zur Validierung und sollte nicht verändert werden.