© Börsianer

Osteuropa-Expansion: Erste Group legt Polen ad acta

Insider Nº12 / 20 17.1.2020 News

Die Erste Group Bank AG hat sich, wie ich lese, aus dem Rennen um die polnische M-Bank (Commerzbank AG bietet 70-Prozent-Anteil zum Verkauf) genommen. Große Chancen auf einen Zuschlag hätte ich ihr ohnehin nicht gegeben, da die Regierung in Warschau Stimmung für einen Kandidaten aus den eigenen Reihen gemacht hat. Polen ist ein schwieriges Pflaster, das hat schon die Raiffeisen Bank International AG (RBI) erkennen (lies hier nach) müssen.

Somit haben beide österreichischen Banken ihre jüngsten Expansionplänen in Osteuropa ad acta gelegt. Die RBI hatte, wie du weißt, in Serbien für die Komercijalna banka mitgeboten. Zum Zug kam dort Ende Dezember 2019 die slowenische Nova Ljubljanska Banka als Bestbieter, mit der die serbische Regierung nun exklusiv den Deal ausverhandelt.

Pecik kauft ein: S Immo zieht Kapitalerhöhung durch
“Unerfreulich“: Blümel kritisiert EZB-Zinspolitik
GIB MIR EINEN TIPP! Du hast eine heiße Story vom österreichischen Markt? Dann teile sie unverzüglich mit mir!
Wie die warmen Semmeln: RLB OÖ platziert halbe Milliarde
Wiener Börse: Sanochemia sagt Tschüss

Jetzt Abonnieren

LINKEDIN RSS FEED
x

WHISTLEBLOWER

Du hast eine heiße Story? Dann gib mir einen Tipp! Sende mir Texte, Fotos oder ein Video mit kurzer Beschreibung (Was? Wer? Wann? Wie? Wo?). Deine Daten werden verschlüsselt. Oder per E-Mail an: whistleblower(at)derboersianer.com
  • Dieses Feld dient zur Validierung und sollte nicht verändert werden.