Mega-Deal: Uniqa bekommt Zuschlag für AXA-Töchter

Insider Nº37 / 20 10.2.2020 News

Die Uniqa Insurance Group AG (Uniqa) geht als großer Gewinner (ich hatte dir hier berichtet) aus dem Rennen um die AXA Töchter in Polen, Tschechien und der Slowakei hervor. Sie greift für diesen Mega-Deal tief in die Taschen und investiert rund eine Milliarde Euro. Wenn du mich fragst, ist das ein ordentliches Sümmchen, aber immerhin sticht sie damit die beiden Mitbewerber Vienna Insurance Group (VIG) und die italienische Generali Group aus und ist jetzt Nummer fünf im zentral- und osteuropäischen Markt.

Im Kaufpreis enthalten ist nicht nur Versicherungsgeschäft, sondern auch Wertpapierfirmen und Pensionskassen. Die Uniqa wurde übrigens durch die Kanzlei Schönherr Rechtsanwälte vertreten. Finanziert wird das Geschäft „definitiv nicht mit einer Kapitalerhöhung“, wie mir Uniqa-Sprecher Gregor (Bitschnau) sagt, sondern durch Fremdkapital. Die Uniqa will sich diesbezüglich alle Optionen offen halten, ein Green Bond wird überlegt (lies hier mehr dazu). Ich wünsche gutes Gelingen! Das M&A-Jahr fängt mit diesem Deal jedenfalls schwungvoll an.

Lizenzentzug: Ex-Meinl-Bank wird abgewickelt
Tiefe Zinsen: CA Immo hebelt sich ins Glück
GIB MIR EINEN TIPP! Du hast eine heiße Story vom österreichischen Markt? Dann teile sie unverzüglich mit mir!
Verlustgeschäft: Das Kreuz mit dem Sparbuch
Sonderprüfung abgelehnt: Etappensieg für Oberbank

Jetzt Abonnieren

LINKEDIN RSS FEED
x

WHISTLEBLOWER

Du hast eine heiße Story? Dann gib mir einen Tipp! Sende mir Texte, Fotos oder ein Video mit kurzer Beschreibung (Was? Wer? Wann? Wie? Wo?). Deine Daten werden verschlüsselt. Oder per E-Mail an: whistleblower(at)derboersianer.com
  • Dieses Feld dient zur Validierung und sollte nicht verändert werden.