© EVN AG

870 Millionen: Wiener Stadtwerke steigen bei EVN ein

Insider Nº73 / 20 5.3.2020 Alert

Die Wiener Stadtwerke haben sich 28,35 Prozent an der börsennotierten EVN AG gesichert. Kolportiert wird ein Kaufpreis von mehr als 870 Millionen Euro. Die SPÖ Wien hat den Deal defacto im Alleingang vor der Wien-Wahl durchgewunken. Die Opposition wurde dabei völlig überrascht und schäumt. Details waren gestern (klick hier) bekannt geworden.

Verkäufer ist der Pensionsfonds der ENBW Energie Baden-Württemberg AG (ENBW), die 2002 den Anteil von der Verbund AG und Energie AG übernommen hatte. Die Stadt Wien ist nach dem Land Niederösterreich (hält 51 Prozent) nun der zweitgrößte Investor des Versorgers und bringen die staatliche Beteiligung auf fast 80 Prozent. Aus Sicht der Anleger wäre weniger Staat und mehr Streubesitz sicher besser für die EVN-Aktie gewesen.

Ausgedruckt: Staatsdruckerei fliegt von Börse
FMA sucht Vorstand: Offizielle Ausschreibung läuft
GIB MIR EINEN TIPP! Du hast eine heiße Story vom österreichischen Markt? Dann teile sie unverzüglich mit mir!
Hochspannung: Stadt Wien vor Eintritt bei EVN
Nullzinsen: Börsianer Salon sucht nach Wunderwaffen

Jetzt Abonnieren

LINKEDIN RSS FEED
x

WHISTLEBLOWER

Du hast eine heiße Story? Dann gib mir einen Tipp! Sende mir Texte, Fotos oder ein Video mit kurzer Beschreibung (Was? Wer? Wann? Wie? Wo?). Deine Daten werden verschlüsselt. Oder per E-Mail an: whistleblower(at)derboersianer.com
  • Dieses Feld dient zur Validierung und sollte nicht verändert werden.