© Börsianer

Neuer Fall: Bank Austria vs 3 Banken weiter im Clinch

Insider Nº78 / 20 9.3.2020 News

Wie ich lese, gibt es im Kampf zwischen der Unicredit Bank Austria AG (Bank Austria) und der 3 Banken Gruppe einen neuen juristischen Nebenschauplatz. Im Mittelpunkt steht jetzt, ob Angebotspflichten bei der Gründung der Generali 3 Banken Holding AG verletzt wurden. Mein Wunschgedanke nach einem vernünftigen Gespräch zwischen den Streitparteien bleibt weiter im Land der Träume.

Entscheiden soll dieses Mal kein Gericht sondern die Übernahmekommission (ist bei Wiener Börse eingerichtet). Verfahren wurden gegen alle drei Mitglieder der 3 Banken Gruppe (Oberbank AG, Bank für Tirol und Vorarlberg AG, BKS Bank AG) eingeleitet. Diese reagierten mit Kopfschütteln über das Vorgehen. Für sie handelt es sich weiterhin um eine kontraproduktive Konfrontationsstrategie der Bank Austria. Ich bleibe für dich am Ball.

OMV: Milliardendeal mit Gazprom wackelt
European Lithium: Ad-hoc-Strafe und Rochaden
GIB MIR EINEN TIPP! Du hast eine heiße Story vom österreichischen Markt? Dann teile sie unverzüglich mit mir!
Kapitalerhöhung: Frequentis beteiligt Mitarbeiter
Weitermachen: Sanochemia bleibt im Geschäft

Jetzt Abonnieren

LINKEDIN RSS FEED
x

WHISTLEBLOWER

Du hast eine heiße Story? Dann gib mir einen Tipp! Sende mir Texte, Fotos oder ein Video mit kurzer Beschreibung (Was? Wer? Wann? Wie? Wo?). Deine Daten werden verschlüsselt. Oder per E-Mail an: whistleblower(at)derboersianer.com
  • Dieses Feld dient zur Validierung und sollte nicht verändert werden.