© LOU BENOIST / AFP / picturedesk.com

OMV schlägt zu: 4,11 Milliarden Euro für Borealis

Insider Nº86 / 20 11.3.2020 Alert

Die OMV AG macht Nägel mit Köpfen und kauft 39 Prozent an der Borealis AG. Der Milliardendeal (der heimisch zweitgrößte 2020 nach AMS/Osram) wurde bei der heutigen Aufsichtsratssitzung beschlossen. Die Aufstockung beim Petrochemie-Unternehmen Borealis (klick hier) ist ein strategisch kluger Schachzug von OMV-Boss Rainer (Seele), um die Abhängigkeit von Öl für die Zukunft zu verringern. Insgesamt hält die OMV AG nun 75 Prozent. Rainer hatte mir schon vor drei Jahren von der Borealis AG vorgeschwärmt (hier zum Nachlesen). Damals meinte er:

„Wir müssen uns Gedanken machen, Öl weniger zu verbrennen, sondern mehr zu veredeln. Wir haben in die Borealis Milliarden investiert und jetzt fangen wir mit der Erntephase an.“

Das könnte dich interessieren:

Coronavirus: Absagen und Restriktionen in Finanzbranche
Rochaden im Vorstand: AMS holt Osram-Finanzchef
GIB MIR EINEN TIPP! Du hast eine heiße Story vom österreichischen Markt? Dann teile sie unverzüglich mit mir!
Coronavirus: Das fordert die heimische Wirtschaft
Coronavirus: Ernstfall bei EZB eingetreten

Jetzt Abonnieren

LINKEDIN RSS FEED
x

WHISTLEBLOWER

Du hast eine heiße Story? Dann gib mir einen Tipp! Sende mir Texte, Fotos oder ein Video mit kurzer Beschreibung (Was? Wer? Wann? Wie? Wo?). Deine Daten werden verschlüsselt. Oder per E-Mail an: whistleblower(at)derboersianer.com
  • Dieses Feld dient zur Validierung und sollte nicht verändert werden.