© Andy Wenzel

Whatever it takes: 38 Milliarden für Österreichs Wirtschaft

Insider Nº101 / 20 18.3.2020 News

Mario Draghi’s „Whatever it takes“ zur Rettung der Banken nach Lehmann Brother war legendär. Ähnliche Worte verwenden heute Kanzler Sebastien (Kurz) und Vize Werner (Kogler). Sie haben soeben ein bis zu 38 Milliarden Euro schweres neues Hilfspaket zur Rettung der österreichischen Unternehmen in der Coronakrise mit den Worten

 „Alles, was es braucht – koste es, was es wolle – für Arbeitsplätze und Unternehmen“

angekündigt. Es geht vor allem darum massenhafte Arbeitslosigkeit zu verhindern! Ich habe gerade mit Peter (Bartos), einem sehr erfahren Wirtschaftsprüfer und Steuerberater, von der BDO Austria gesprochen. Aus seiner Sicht sind die folgenden drei Punkte für Unternehmen im Moment das wichtigste:

1. Liquidität und Finanzierung sichern

2. Kurzarbeit einleiten und Förderungen beantragen

3. Szenarien für die nächsten Wochen und Monate durchspielen

 

Historisch: Budgetrede wegen Coronavirus abgeblasen
Coronavirus: RBI meldet ersten Fall im Head Office
GIB MIR EINEN TIPP! Du hast eine heiße Story vom österreichischen Markt? Dann teile sie unverzüglich mit mir!
Curevac-Streit: Warten auf den Corona-Impfstoff
Wiener Börse: Coronavirus gefährdet Hauptversammlungen

Jetzt Abonnieren

LINKEDIN RSS FEED
x

WHISTLEBLOWER

Du hast eine heiße Story? Dann gib mir einen Tipp! Sende mir Texte, Fotos oder ein Video mit kurzer Beschreibung (Was? Wer? Wann? Wie? Wo?). Deine Daten werden verschlüsselt. Oder per E-Mail an: whistleblower(at)derboersianer.com
  • Dieses Feld dient zur Validierung und sollte nicht verändert werden.