© Börsianer

AMS-Kapitalerhöhung: Erste bleibt auf 15 Millionen sitzen

Exklusiv Insider Nº131 / 20 2.4.2020 News

Die AMS AG hat zur Finanzierung der Osram-Übernahme eine 1,65 Milliarden Euro schwere Kapitalerhöhung inmitten der Corona-Krise abgeschlossen. Die Banken blieben auf 30 Prozent der Aktien sitzen, der Aktienkurs sank stark. Davon ist auch die Erste Group Bank AG als Joint Lead Manager der Transaktion betroffen. Sie hat nun AMS-Aktien von 15 Millionen Euro in den Büchern stehen. Das klingt auf den ersten Blick nach einem Misserfolg. Doch in so einer Zeit eine derart große Eigenkapital-Transaktion überhaupt durchzubringen, ist für mich ein Erfolg. Auf den größten Aktienpaketen bleiben die UBS und die HSBC sitzen. Die Erste Group Bank AG wird die Summe verkraften.

Überraschend: Adam Lessing neuer Vorstand der LGT Bank
Geldnot: Wolford vor Verkauf von Headquarter
GIB MIR EINEN TIPP! Du hast eine heiße Story vom österreichischen Markt? Dann teile sie unverzüglich mit mir!
Wiener Börse: Manager kaufen weiter Aktien
Wienerberger-Chef: Exit-Plan aus Corona-Krise fehlt

Jetzt Abonnieren

LINKEDIN RSS FEED
x

WHISTLEBLOWER

Du hast eine heiße Story? Dann gib mir einen Tipp! Sende mir Texte, Fotos oder ein Video mit kurzer Beschreibung (Was? Wer? Wann? Wie? Wo?). Deine Daten werden verschlüsselt. Oder per E-Mail an: whistleblower(at)derboersianer.com
  • Dieses Feld dient zur Validierung und sollte nicht verändert werden.