© ERWIN SCHERIAU / APA / picturedesk.com

Coronakrise: Shutdown für Mateschitz Schuss ins Knie

Insider Nº176 / 20 26.4.2020 News

Die Kritik am wirtschaftlichen Shutdown wird prominenter. Nach Wienerberger-Chef Heimo (Scheuch), meldet sich nun Red-Bull-Gründer Didi (Mateschitz) zu Wort. Er kritisiert den Shutdown der Bundesregierung. Konkret sagt der Unternehmer im eigenen Konzern-Medium Addendum:

„Mir kommt das so vor, als ob mir jemand ins Knie schießt, um mir dann einen Kredit für die Operationskosten anzubieten.“

Ein guter Vergleich, aber die Banken sind diesmal nicht die Bösen. Was bedeutet die aktuelle Situation in Zahlen? Die Wirtschaft bricht 7,5 Prozent ein, 600.000 Arbeitslose und bald 900.000 in Kurzarbeit. Wirtschaft und Gesundheit sollten sich nicht ausschließen. Wir benötigen beides für ein gutes Leben.

Revidierte Prognosen: Die neue Normalität in der Finanzbranche
Dealmaker: So tickt der neue Immofinanz-Boss
GIB MIR EINEN TIPP! Du hast eine heiße Story vom österreichischen Markt? Dann teile sie unverzüglich mit mir!
Klimalobby erwacht: EVN begibt ersten grünen Schuldschein
Prämiere: Wienerberger trommelt für virtuelle HV

Jetzt Abonnieren

LINKEDIN RSS FEED
x

WHISTLEBLOWER

Du hast eine heiße Story? Dann gib mir einen Tipp! Sende mir Texte, Fotos oder ein Video mit kurzer Beschreibung (Was? Wer? Wann? Wie? Wo?). Deine Daten werden verschlüsselt. Oder per E-Mail an: whistleblower(at)derboersianer.com
  • Dieses Feld dient zur Validierung und sollte nicht verändert werden.