© ALEX HALADA / picturedesk.com

In­dis­kre­ti­on: Aufregung um Novomatic-Gründer Graf

Insider Nº177 / 20 26.4.2020 News

Johann (Graf) ist mit seiner Novomatic AG zum Self-Made-Milliardär (zirka zehn Milliarden Euro) geworden. Sein Lebenswerk sieht er in Österreich regelmäßig nicht gewürdigt. Das kann man aus seinem legendären Zitat aus dem Protokoll einer Hausdurchsuchung ableiten. Darin heißt es: „Er wolle nur sagen, dass er nur fünf Prozent seines Umsatzes in Österreich mache, aber 100 Prozent seiner Steuern zahle und dafür 80 Prozent der ‚Scheiße‘ hier habe.“ Jetzt sickern schon wieder Indiskretionen durch. Die ZIB-Redaktion hat berichtet, dass zahlreiche Schenkungsverträge gefunden wurden. Darin wurden Novomatic-Mitarbeiter mit bis zu einer Million Euro aus der Privatkasse von Johann bedacht. Völlig legal wie sein Anwalt erklärt. Ich habe großen Respekt vor seiner Leistung, aber die Optik ist oft fragwürdig. Als Börsianer bin ich maximale Transparenz gewöhnt. Ich finde er ist nicht immer gut beraten. Nach CEO Harald (Neumann) ist seit April sein PR-Chef nicht mehr für die Novomatic AG tätig.

Coronakrise: Shutdown für Mateschitz Schuss ins Knie
Revidierte Prognosen: Die neue Normalität in der Finanzbranche
GIB MIR EINEN TIPP! Du hast eine heiße Story vom österreichischen Markt? Dann teile sie unverzüglich mit mir!
Dealmaker: So tickt der neue Immofinanz-Boss
Klimalobby erwacht: EVN begibt ersten grünen Schuldschein

Jetzt Abonnieren

LINKEDIN RSS FEED
x

WHISTLEBLOWER

Du hast eine heiße Story? Dann gib mir einen Tipp! Sende mir Texte, Fotos oder ein Video mit kurzer Beschreibung (Was? Wer? Wann? Wie? Wo?). Deine Daten werden verschlüsselt. Oder per E-Mail an: whistleblower(at)derboersianer.com
  • Dieses Feld dient zur Validierung und sollte nicht verändert werden.