© Georg Wilke

Neue Strategie: ÖBAG wird keine Zukäufe tätigen

Exklusiv Insider Nº137 / 20 6.4.2020 News

Es wurde zuletzt über eine aktivere Rolle der ÖBAG spekuliert. So gab es Gerüchte an einem Einstieg beim Weltmarktführer für Futtermittelzusätze Erber. ÖBAG-Vorstand Thomas (Schmid) stellt in der aktuellen Printausgabe des „Börsianer“ klar:

„Die ÖBAG plant derzeit keine Neuinvestitionen. Aktuell gibt es weder Planungen zu derartigen Neuinvestitionen oder Teilnahmen an laufenden Bieterprozessen. Von Zukäufen wird derzeit generell Abstand genommen.“

Angesichts der aktuellen Corona-Situation sieht Thomas die Sicherung der mehr als 135.000 Arbeitsplätze in Österreich im Fokus. Generell soll die ÖBAG laut dem Alleinvorstand grüner werden. Das sieht auch das Regierungsprogramm so vor. Kritik gab es immer wieder an seiner alleinigen Führungsrolle. Die Opposition als auch die Grünen würde sich einen zweiten Vorstand wünschen. Thomas bleibt gelassen und meint dazu:

„Die ÖBAG arbeitet nach den Prämissen der Zweckmäßigkeit, Wirtschaftlichkeit und Sparsamkeit. Was wir nach einem Jahr sehen, ist, dass wir in der ÖBAG derzeit alle erforderlichen Ressourcen haben, um all unsere Aufgaben sorgfältig abwickeln zu können.“

Borealis-Bonds: OMV holt sich 1,75 Milliarden Euro
Kreative Konzerne: Not macht erfinderisch
GIB MIR EINEN TIPP! Du hast eine heiße Story vom österreichischen Markt? Dann teile sie unverzüglich mit mir!
Konflikt: Manager bricht mit European Lithium
Überfall auf Bawag: Schuss bei Bankraub in Wien

Jetzt Abonnieren

LINKEDIN RSS FEED
x

WHISTLEBLOWER

Du hast eine heiße Story? Dann gib mir einen Tipp! Sende mir Texte, Fotos oder ein Video mit kurzer Beschreibung (Was? Wer? Wann? Wie? Wo?). Deine Daten werden verschlüsselt. Oder per E-Mail an: whistleblower(at)derboersianer.com
  • Dieses Feld dient zur Validierung und sollte nicht verändert werden.