© Erste Bank

Vorschlag: Erste Banker ruft nach Staatsbeteligungen

Insider Nº153 / 20 16.4.2020 News

Peter (Bosek) sieht aufgrund der Coronakrise die Notwendigkeit von Staatsbeteiligungen. „Der Staat wird sich an Unternehmen beteiligen müssen. Kleine und mittlere Betriebe leiden massiv unter einem Mangel an Eigenkapital,“ hat er im Kurier-Interview gesagt. Das finde ich eine mutige, aber ehrliche Ansage des Erste-Bank-Vorstands. Wer hätte gedacht, dass ein prominenter Banker einmal nach Staatsbeteiligungen schreit.

Peter stellt sich hier einen Fonds vor, den die öffentliche Hand gemeinsam mit institutionellen Investoren speisen soll. Das wäre vor allem für die schwer angeschlagene Tourismusbranche ein Thema. Es muss uns aber klar sein, dass man nicht alle Betriebe retten kann, vor allem die nicht, die bereits vor der Krise schlecht gewirtschaftet haben. Das wird sich am Jahresende auch in den Bilanzen der Banken niederschlagen.

Corona-Look: Minister Blümel hat die Frise schön
Trippelschritte aus dem Öl: Erste-Fonds werden grüner
GIB MIR EINEN TIPP! Du hast eine heiße Story vom österreichischen Markt? Dann teile sie unverzüglich mit mir!
Corona-Abwehr: Rosenbauer, AT&S und Andritz rüsten um
Handel unterbrochen: Wiener Börse steht still

Jetzt Abonnieren

LINKEDIN RSS FEED
x

WHISTLEBLOWER

Du hast eine heiße Story? Dann gib mir einen Tipp! Sende mir Texte, Fotos oder ein Video mit kurzer Beschreibung (Was? Wer? Wann? Wie? Wo?). Deine Daten werden verschlüsselt. Oder per E-Mail an: whistleblower(at)derboersianer.com
  • Dieses Feld dient zur Validierung und sollte nicht verändert werden.