© Börsianer

Sparkurs bei FACC: Details zu Worst-Case veröffentlicht

Insider Nº219 / 20 19.5.2020 News

Es ist schon klar, dass sich die FACC AG (trotz bisher bestem Q1) den Sparmaßnahmen der Luftfahrtindustrie nicht entziehen kann. Dennoch war ich überrascht, dass im Worst-Case bis zu 700 Jobs (Fünftel der Belegschaft) beim Flugzeugzulieferer wackeln. Für normal werden solche Zahlen extrem diskret behandelt und nicht nach außen getragen. Ein Teil der vertraulichen Gespräche mit den Sozialpartnern dürfte aber geleakt worden sein, weshalb die FACC AG die Zahl veröffentlichte.

„Wir arbeiten derzeit gemeinsam mit Betriebsräten und Sozialpartnern an der Erstellung eines Sozialplans, nähere Details sind frühestens Ende Juni zu erwarten,“ sagt CEO Robert (Machtlinger).

Die gesamte Belegschaft hat Robert bereits auf Kurzarbeit geschickt. So wie ich den FACC-Chef kenne, wird er alles dafür tun, so viele Arbeitsplätze wie möglich zu halten. An ein Eintreten des Worst-Case-Szenarios denke ich nicht. Zu Einsparungen wird es aber sicher kommen und auch die österreichische Belegschaft betreffen (3.000 von  3.500 Mitarbeitern sind hier).

7 Millionen: VIG steigt bei Biotech Apeiron ein
FMA hebt Verbot auf: Leerverkäufe wieder erlaubt
GIB MIR EINEN TIPP! Du hast eine heiße Story vom österreichischen Markt? Dann teile sie unverzüglich mit mir!
Sechsfach überzeichnet: Hypo NOE platziert Pfandbrief
Europa hinkt nach: AT&S-Chef baut Werk in China

Jetzt Abonnieren

LINKEDIN RSS FEED
x

WHISTLEBLOWER

Du hast eine heiße Story? Dann gib mir einen Tipp! Sende mir Texte, Fotos oder ein Video mit kurzer Beschreibung (Was? Wer? Wann? Wie? Wo?). Deine Daten werden verschlüsselt. Oder per E-Mail an: whistleblower(at)derboersianer.com
  • Dieses Feld dient zur Validierung und sollte nicht verändert werden.