© BMF

Zeitbombe: Pensionen kosten uns 1,1 Milliarde mehr

Insider Nº234 / 20 26.5.2020 News

Die Pensionsausgaben steigen heuer um 1,1 Milliarden Euro. Die Zahl nennt Finanzminister Gernot (Blümel) heute im Zuge der Budgetdebatte im Parlament. Ein Viertel aller Staatsausgaben wird bereits für die Pensionen aufgewendet! In Summe müssen damit im heurigen Jahr mehr als 20 Milliarden Euro aus dem Budget (82,4 Milliarden Euro) für die Pensionen beigesteuert werden. Das ist ein Wahnsinn! Ich frage mich: Wie lange können wir so weitermachen? Die Privilegien gehören endlich gestrichen, das vorgegebene Antrittsalter eingehalten und Pensionserhöhungen in der Corona-Krise ausgesetzt. Zusätzlich rege ich an, die private Vorsorge (3. Säule) unbedingt auszubauen. Der Staat allein wird es (langfristig) nicht richten können. Eigenverantwortung ist dringend notwendig. Eine Alternative dafür ist der Kapitalmarkt.

400 Abstimmungen: EAM steigert aktives Engagement
Nachverhandelt: Benko zieht Schweizer-Megadeal durch
GIB MIR EINEN TIPP! Du hast eine heiße Story vom österreichischen Markt? Dann teile sie unverzüglich mit mir!
Aufregung: Bank Austria Kunden müssen Fiebermessen
Viel Lärm um nichts: OMV-Chef Seele entlastet

Jetzt Abonnieren

LINKEDIN RSS FEED
x

WHISTLEBLOWER

Du hast eine heiße Story? Dann gib mir einen Tipp! Sende mir Texte, Fotos oder ein Video mit kurzer Beschreibung (Was? Wer? Wann? Wie? Wo?). Deine Daten werden verschlüsselt. Oder per E-Mail an: whistleblower(at)derboersianer.com
  • Dieses Feld dient zur Validierung und sollte nicht verändert werden.