© Flughafen Wien

Corona-Hilfe: Flughafen Wien beendet Aktienrückkauf

Insider Nº250 / 20 4.6.2020 News

Die von der Corona-Pandemie schwergetroffene Flughafen Wien AG beantragt nun einen Fixkostenzuschuss aus dem Hilfsfonds der Bundesregierung. Um die staatliche Finanzspritze zu bekommen, muss das Unternehmen das laufende Aktienrückkaufprogramm mit sofortiger Wirkung beenden. Ich finde das gut und richtig.
Insgesamt hat die Flughafen Wien AG seit 4. November 2019 125.410 Inhaberaktien (0,15 Prozent)  zu einem Gesamtkaufpreis von 4,5 Millionen Euro erworben (insgesamt sind 84 Millionen Flughafen-Aktien im Umlauf). Aktienrückkäufe sind unter anderem zur Kurspflege da, um ein Mitarbeiterbeteiligungsprogramm zu bestücken oder, wenn man nicht weiß, was man mit überschüssigem Geld machen soll (vor allem, wenn es keine Zukaufmöglichkeiten gibt).

Personalpolitik: Grüner wechselt von FMA zu OeNB
Börsianer Salon: Geld oder Leben in Zeiten von Corona
GIB MIR EINEN TIPP! Du hast eine heiße Story vom österreichischen Markt? Dann teile sie unverzüglich mit mir!
Insiderhandel?: Wirecard kommt nicht zur Ruhe
Odysseus’ Seele: Wieso die Angriffe gegen den OMV-Boss ins Leere laufen

Jetzt Abonnieren

LINKEDIN RSS FEED
x

WHISTLEBLOWER

Du hast eine heiße Story? Dann gib mir einen Tipp! Sende mir Texte, Fotos oder ein Video mit kurzer Beschreibung (Was? Wer? Wann? Wie? Wo?). Deine Daten werden verschlüsselt. Oder per E-Mail an: whistleblower(at)derboersianer.com
  • Dieses Feld dient zur Validierung und sollte nicht verändert werden.