© Wiener Börse/APA-Fotoservice

Wiener Börse: Cashcow trotz Brexit

Insider Nº251 / 20 4.6.2020 News

Der Brexit hat das Handelsvolumen an der Wiener Börse im Vorjahr um 12 Prozent auf 62 Milliarden Euro gedrückt. Der Gewinn vor Steuern ging um 6,4 Prozent auf 34 Millionen Euro zurück. Die Zahlen präsentierte heute Vorstand Christoph (Boschan). Damit ist die Wiener Börse AG immer noch eine Cashcow. Sie ist margenstärker als jedes an ihr gelistete börsennotierte Unternehmen. Für 2020 erwartet Christoph Wachstum in allen Geschäftsfeldern. Vor allem der Handel boomt in Krisenzeiten. Die Performance des ATX ist im Jahresverlauf (-26 Prozent) im Vergleich zum Markt sehr schwach. Laut Christoph liegt es an seiner Komposition, sprich großen Anzahl an Finanz- oder Ölwerten. Er findet daher nur einen Vergleich mit dem Euro Stoxx Banks oder Euro Stoxx Commodity zulässig. Ich sehe hier wie bereits berichtet strukturelle Probleme.

Corona-Hilfe: Flughafen Wien beendet Aktienrückkauf
Personalpolitik: Grüner wechselt von FMA zu OeNB
GIB MIR EINEN TIPP! Du hast eine heiße Story vom österreichischen Markt? Dann teile sie unverzüglich mit mir!
Börsianer Salon: Geld oder Leben in Zeiten von Corona
Insiderhandel?: Wirecard kommt nicht zur Ruhe

Jetzt Abonnieren

LINKEDIN RSS FEED
x

WHISTLEBLOWER

Du hast eine heiße Story? Dann gib mir einen Tipp! Sende mir Texte, Fotos oder ein Video mit kurzer Beschreibung (Was? Wer? Wann? Wie? Wo?). Deine Daten werden verschlüsselt. Oder per E-Mail an: whistleblower(at)derboersianer.com
  • Dieses Feld dient zur Validierung und sollte nicht verändert werden.