© Wiener Börse AG/APA-Fotoservice/Hörmandinger

Bankskandal: Frequentis schreibt Verlust im Halbjahr ab

Insider Nº327 / 20 18.7.2020 News

Die Frequentis AG ist einer der betroffenen Firmenkunden, die 31 Millionen Euro „Sparguthaben“ bei der Commerzialbank Mattersburg durch deren behördliche Schließung (wahrscheinlich) verloren hat. Geschäftsbeziehungen mit der Bank gibt es seit 20 Jahren, sagt mir IR-Chef Stefan (Marin):

„Dass wir so viel Geld auf nur einer Bank hatten war im Nachhinein nicht der Weisheit letzter Schluss. Wir haben uns aber mit der Bank immer wohlgefühlt und uns auf den Wirtschaftsprüfer verlassen. Da werden wir unsere Richtlinien überarbeiten müssen.“

Die restlichen 56 Millionen Euro an Nettoguthaben (dem stehen sieben Millionen an Krediten gegenüber) der Frequentis AG sind auf 15 bis 16 Banken vor allem in Österreich und Deutschland aufgeteilt und haben mit dem operativen Geschäft nichts zu tun.

Für dich als Größenordnung: Die Frequentis AG hat im Vorjahr 12,5 Millionen Euro Gewinn erzielt, das heißt, fast drei Jahresgewinne sind in Mattersburg im Sand verlaufen. Das tut schon weh. Der Verlust wird im Halbjahr in entsprechender Höhe vorausichtlich im Finanzergebnis schlagend.

Marinomed: Erfolgreich im Kampf gegen Corona
Hand in Hand: Fußball und Bankskandal mögen sich
GIB MIR EINEN TIPP! Du hast eine heiße Story vom österreichischen Markt? Dann teile sie unverzüglich mit mir!
Nach Bilanzskandal: Bank 99 und Bank Austria buhlen um Kunden
Bilanzskandal: Österreich hat jetzt sein kleines Wirecard

Jetzt Abonnieren

LINKEDIN RSS FEED
x

WHISTLEBLOWER

Du hast eine heiße Story? Dann gib mir einen Tipp! Sende mir Texte, Fotos oder ein Video mit kurzer Beschreibung (Was? Wer? Wann? Wie? Wo?). Deine Daten werden verschlüsselt. Oder per E-Mail an: whistleblower(at)derboersianer.com
  • Dieses Feld dient zur Validierung und sollte nicht verändert werden.