© Börsianer

Corona-Risiko: Erste Group sorgt mit 675 Millionen vor

Insider Nº348 / 20 31.7.2020 News

Die Erste Group Bank AG hat wegen der verstärkten Kreditvergabe durch Corona 675 Millionen Euro an Risikovorsorgen rückgestellt. Erste-Vorstandschef Bernhard (Spalt) erwartet zukünftig eine verschlechterte Kreditqualität, die Rate notleidender Kredite liegt derzeit bei 2,4 Prozent. Vorsicht ist die Mutter der Porzellankiste hat auch meine Großmutter immer gesagt. Interessant finde ich auch, dass Bernhard weiterhin hat der Auszahlung der Dividende für 2019 festhält, obwohl hier die Aufsichtsbehörde der EZB und die Finanzmarktaufsicht (FMA) eine Ausschüttung bis 1. Jänner 2021 quasi untersagen (ich hatte dir hier berichtet). Wie ich vermutete, wird Bernhard 2021 dann zwei Dividenden zahlen.

„Wann auch immer wir dürfen und die wirtschaftlichen Rahmenbedingungen es zulassen, werden wir Dividende zahlen. Ich halte das für extrem wichtig“, sagt Bernhard (ohne Krawatte) während der heutigen Bilanzpressekonferenz.

Wie hoch diese sein wird, steht noch nicht fest. Ich nehme an, dass die anderen Banken wie Bawag Group AG und Raiffeisen Bank International AG ähnlich agieren. Unsicherheitsfaktor: Die FMA könnte ihre Empfehlung zur Nicht-Ausschüttung weiter verlängern…

Commerzialbank: Sponsoring als Interessenskonflikt
Politik in der Pflicht: Verbund-Boss redet Tacheles
GIB MIR EINEN TIPP! Du hast eine heiße Story vom österreichischen Markt? Dann teile sie unverzüglich mit mir!
Banker vor Gericht: 16 Jahre Haft für Mord an Kundin
Banken: FMA legt sich bei Dividenden quer

Jetzt Abonnieren

LINKEDIN RSS FEED
x

WHISTLEBLOWER

Du hast eine heiße Story? Dann gib mir einen Tipp! Sende mir Texte, Fotos oder ein Video mit kurzer Beschreibung (Was? Wer? Wann? Wie? Wo?). Deine Daten werden verschlüsselt. Oder per E-Mail an: whistleblower(at)derboersianer.com
  • Dieses Feld dient zur Validierung und sollte nicht verändert werden.