Marsalek-Flucht: Was macht ein österreichischer DAX-Vorstand in Russland?

Insider Nº332 / 20 21.7.2020 News

Der flüchtige österreichische Ex-Wirecard-Vorstand Jan (Marsalek) soll sich laut einem „Handelsblatt“-Bericht unter Aufsicht des russischen Militärgeheimdienstes GRU in der Nähe von Moskau befinden – was die Russen (natürlich) dementieren. Jan soll im Privatjet über Klagenfurt und Estland, nach Weißrussland gereist sein. Laut „Spiegel“-Recherchen soll Jan für Russland so interessant gewesen sein, dass man sein Reise-Profil schon länger beobachte. Vor Londoner Investmentbanker soll damit geprahlt haben mit russischer Hilfe in der syrischen Stadt Palmyra gewesen zu sein.

Ist stelle mir die Frage, welches Interesse hat Russland an einem Vorstand eines deutschen DAX-Unternehmens und warum bringt man ihn in Moskau unter? Diese Affäre wird immer dubioser und zunehmend politischer. „Ich kann mir vorstellen, dass ihm das sogar gefällt“, sagt seine Mutter zum „Spiegel“ und schimpft: „Er ist ein präpotenter Zampano.“ Wie er tickt hat hier auch die Tageszeitung „Presse“ versucht zu recherchieren.

Der Wirtschaftsthriller soll nun verfilmt werden. Das Thema gibt genug Stoff dafür her! Ich bleibe für dich dran.

Mord an Kundin: Prozess gegen Banker startet
Öbag-Kasperltheater: Aufregung um Vorstandsbesetzung
GIB MIR EINEN TIPP! Du hast eine heiße Story vom österreichischen Markt? Dann teile sie unverzüglich mit mir!
Commerzialbank: Doskozil sieht riesen Sauerei
Millionenshow: Zwei Welten bei BCG und Capgemini

Jetzt Abonnieren

LINKEDIN RSS FEED
x

WHISTLEBLOWER

Du hast eine heiße Story? Dann gib mir einen Tipp! Sende mir Texte, Fotos oder ein Video mit kurzer Beschreibung (Was? Wer? Wann? Wie? Wo?). Deine Daten werden verschlüsselt. Oder per E-Mail an: whistleblower(at)derboersianer.com
  • Dieses Feld dient zur Validierung und sollte nicht verändert werden.