© INGRID KORNBERGER / APA / picturedesk.com

Milliarden vom Kapitalmarkt: AMS platziert Anleihen

Insider Nº319 / 20 14.7.2020 News

Die AMS AG hat sich innerhalb von rund einem Monat 1,3 Milliarden über vier Anleihen vom Kapitalmarkt geholt, um den Kauf der Osram Licht AG zu refinanzieren. Nach 650 Millionen Euro und 400 Millionen US-Dollar Ende Juni 2020, platzierte der österreichische Konzern mit Hilfe von HSBC und UBS bei institutionellen Investoren gestern zwei Anleihen um 200 Millionen Euro und 50 Millionen US-Dollar. Alle vier laufen bis 2025 und kommen mit einem Kupon von sechs bis sieben Prozent (AMS AG hat ein Rating von BB-). Die Rendite (endfällig) der letzten beiden beträgt 5,82 sowie 6,82 Prozent.

Die Übernahme der Osram Licht AG (AMS AG hält 69 Prozent) hat bereits den Sanktus der EU-Wettbewerbsbehörde. Letztendlich nahm die AMS AG dafür 2,7 Milliarden Euro in die Hand. Da kommen die Anleihen und die Kapitalerhöhung (klick hier) in Höhe von 1,65 Milliarden Euro Anfang April gerade recht. Jetzt müssen nur noch die Ermittlungen der Finanzmarktaufsicht gegen AMS-Manager (ich hatte dir hier berichtet) ein gutes Ende finden. Das wird allerdings noch länger dauern.

Trotziger Kampf: Bank Austria im Clinch mit BKS
Immofinanz: Die vielen Wege des Ronny Pecik
GIB MIR EINEN TIPP! Du hast eine heiße Story vom österreichischen Markt? Dann teile sie unverzüglich mit mir!
Fast ein Krimi: HV der Addiko Bank holt Ex-OeNB-Direktor
Krisen-Szenarien: Banken im Fokus von Roland Berger

Jetzt Abonnieren

LINKEDIN RSS FEED
x

WHISTLEBLOWER

Du hast eine heiße Story? Dann gib mir einen Tipp! Sende mir Texte, Fotos oder ein Video mit kurzer Beschreibung (Was? Wer? Wann? Wie? Wo?). Deine Daten werden verschlüsselt. Oder per E-Mail an: whistleblower(at)derboersianer.com
  • Dieses Feld dient zur Validierung und sollte nicht verändert werden.