© RBI AG

Corona-Stress: RBI sorgt vor und zahlt Dividende

Insider Nº361 / 20 11.8.2020 News

Wegen der von der Coronakrise ausgelösten globalen Rezession muss die Raiffeisen Bank International AG (RBI) zur bisher erwartende Kreditrisikovorsorgen zusätzliche 158 Millionen Euro zurücklegen. Für das Gesamtjahr geht die Bank von einer Neubildungsquote für die Risikokosten von 75 Basispunkten aus.

An dieser Stelle verweise ich auf eine brandneue Accenture-Studie. Sie geht weltweit von über 2,4 Prozent an Kreditausfällen bei den Banken aus. Zum Vergleich: In der Finanzkrise 2008 waren es nur 1,5 Prozent.

An der Dividendenpolitik der RBI wird vorerst festgehalten. Es soll trotz Empfehlung der Aufsichtsbehörden, basierend auf einer Zielquote für das harte Kernkapital (CET1) von rund 13 Prozent – eine Dividendenausschüttung in Höhe von 20 bis 50 Prozent des Konzernergebnisses erfolgen. Die Bank befinde sich laut RBI-Chef Josef (Strobl) in solider Verfassung und,

„habe eine gute Kapitalausstattung und eine starke Liquiditätsposition.“

Das letzte Wort wird die Hauptversammlung haben. Ich bin mir sicher man wird eine elegante Lösung finden.

Trügerische Sicherheit: Banken gehören weniger reguliert
Turbo für Fiskalpolitik: Blümel kündigt mehr Geld für Wirtschaft an
GIB MIR EINEN TIPP! Du hast eine heiße Story vom österreichischen Markt? Dann teile sie unverzüglich mit mir!
Kosten runter: Bawag fusioniert Südwestbank
Gigafactory: Bank Austria zieht Fäden bei Finanzierung

Jetzt Abonnieren

LINKEDIN RSS FEED
x

WHISTLEBLOWER

Du hast eine heiße Story? Dann gib mir einen Tipp! Sende mir Texte, Fotos oder ein Video mit kurzer Beschreibung (Was? Wer? Wann? Wie? Wo?). Deine Daten werden verschlüsselt. Oder per E-Mail an: whistleblower(at)derboersianer.com
  • Dieses Feld dient zur Validierung und sollte nicht verändert werden.