© Börsianer

Covid-Effekt: VIG muss in Osteuropa abschreiben

Insider Nº362 / 20 11.8.2020 News

Die Vienna Insurance Group AG (VIG) passt ihre Firmenwerte in Osteuropa an. Auf Grund der Corona-Krise werden in Bulgarien, Kroatien und Georgien insgesamt rund 120 Millionen Euro abgeschrieben. Der Neubewertung war eine Empfehlung der Europäische Wertpapier- und Marktaufsichtsbehörde (ESMA) im Mai 2020 vorausgegangen. Daraufhin hat die VIG einen internen Test durchgeführt.

Für das Halbjahr 2020 erwartet der VIG-Vorstand einen Gewinn vor Steuern inklusive Firmenwertminderung von und 200 Millionen Euro. Die Hauptversammlung (HV) für 2019 wurde bekanntlich auf 25. September verschoben. An den Plänen eine Dividende in Höhe von 1,15 Euro je Aktie auszuschütten wird festgehalten. Die endgültige Entscheidung erfolgt bei der HV.

Corona-Stress: RBI sorgt vor und zahlt Dividende
Trügerische Sicherheit: Banken gehören weniger reguliert
GIB MIR EINEN TIPP! Du hast eine heiße Story vom österreichischen Markt? Dann teile sie unverzüglich mit mir!
Turbo für Fiskalpolitik: Blümel kündigt mehr Geld für Wirtschaft an
Kosten runter: Bawag fusioniert Südwestbank

Jetzt Abonnieren

LINKEDIN RSS FEED
x

WHISTLEBLOWER

Du hast eine heiße Story? Dann gib mir einen Tipp! Sende mir Texte, Fotos oder ein Video mit kurzer Beschreibung (Was? Wer? Wann? Wie? Wo?). Deine Daten werden verschlüsselt. Oder per E-Mail an: whistleblower(at)derboersianer.com
  • Dieses Feld dient zur Validierung und sollte nicht verändert werden.