© OMV AG

Öl lass nach: OMV schreibt 600 Millionen Euro ab

Insider Nº424 / 20 22.9.2020 News

Die OMV AG hat ihre langfristige Ölpreisprognose (klick hier) angepasst und muss deshalb 600 Millionen Euro abschreiben. Wenn du mich fragst, war das unvermeidbar, der Wandel kommt schneller als gedacht. Statt 75 US-Dollar pro Fass Öl stehen jetzt 60 US-Dollar in den Büchern. Wenn ich mir die Entwicklung des Ölpreises der Sorte Brent der vergangenen fünf Jahr anschaue, dann ist ein Durschnitt von 60 US-Dollar ohnehin positiv gerechnet. Da gab es von unter 20 bis über 80 US-Dollar alles.

„Die revidierten Ölpreis-Planungsannahmen spiegeln unsere Überzeugung wider, dass sich das Tempo des Übergangs zu einer kohlenstoffärmeren Welt beschleunigen wird. Wir werden unser Portfolio auf Produkte ausrichten, die auch in einer weitgehend dekarbonisierten Welt unverzichtbar sind”, sagt OMV-Finanzvorstand Reinhard (Florey).

Trotz der Bestrebungen der Energiewende wird der Rohstoff  Öl auch in Zukunft weiterhin wichtig sein. Ich denke da gerne an das Boot aus Carbon und Epoxy, mit dem Umweltaktivistin Greta (Thunberg) über den Atlantik geshippert ist, und das einige Fässer Öl zu Herstellung benötigt hat.

Noch ein Banken-Skandal?: „FinCEN Files“ decken Geldwäsche auf
Coronakrise: Licht bei KTM, Schatten bei FACC
GIB MIR EINEN TIPP! Du hast eine heiße Story vom österreichischen Markt? Dann teile sie unverzüglich mit mir!
Marktbereinigung: Fondsriese Deka kauft Spängler Iqam Invest
Auf ins Baltikum: Erste Bank Chef Bosek geht

Jetzt Abonnieren

LINKEDIN RSS FEED
x

WHISTLEBLOWER

Du hast eine heiße Story? Dann gib mir einen Tipp! Sende mir Texte, Fotos oder ein Video mit kurzer Beschreibung (Was? Wer? Wann? Wie? Wo?). Deine Daten werden verschlüsselt. Oder per E-Mail an: whistleblower(at)derboersianer.com
  • Dieses Feld dient zur Validierung und sollte nicht verändert werden.