© Börsianer

ZEB-Studie: Keine Bankenkrise in Sicht

Insider Nº427 / 20 24.9.2020 News

Alle untersuchten Banken kommen durch die aktuelle Krise, auch im schwersten Szenario. Das ist das Fazit der neuen Europäischen Bankenstudie 2020 des Beratungsinstituts ZEB, die mehr als 50 europäische Banken, darunter auch die Erste Group Bank AG und die Raiffeisen Bank International AG, durch diverse Szenarien geschickt hat. Mich beruhigt das, weil eine Bankenkrise brauchen wir jetzt nicht.

„Der Return on Equity, also die Eigenkapitalrendite, ist die Achillesferse der Banken, das Kreditrisiko das Thema der Stunde und der Zukunft. Die österreichischen Banken sind aber durch die getroffenen Risikovorsorgen und in punkto Kapitalausstattung aktuell gut aufgestellt“, sagt mir Michaela (Schneider) vom ZEB.

Geholfen hat, dass auch der Staat für Kredite bürgt und so eine Insolvenzwelle in stark betroffenen Branchen hinausgeschoben wurde. Obwohl verschleppte Insolvenzen laut Kreditschutzverband KSV 1870 zu Wettbewerbsverzerrrungen (klick hier) führen und die Gefahr besteht, dass deshalb in ein paar Monaten auch gesunde Unternehmen von Pleiten betroffen sein könnten.

Mein Fazit: Aufsicht, Regierung und Banken müssen wachsam bleiben.

FinCEN Files: Wer drin steht ist nicht gleich schuldig
Favoritensieg: Gas Connect geht an Verbund
GIB MIR EINEN TIPP! Du hast eine heiße Story vom österreichischen Markt? Dann teile sie unverzüglich mit mir!
Öl lass nach: OMV schreibt 600 Millionen Euro ab
Noch ein Banken-Skandal?: „FinCEN Files“ decken Geldwäsche auf

Jetzt Abonnieren

LINKEDIN RSS FEED
x

WHISTLEBLOWER

Du hast eine heiße Story? Dann gib mir einen Tipp! Sende mir Texte, Fotos oder ein Video mit kurzer Beschreibung (Was? Wer? Wann? Wie? Wo?). Deine Daten werden verschlüsselt. Oder per E-Mail an: whistleblower(at)derboersianer.com
  • Dieses Feld dient zur Validierung und sollte nicht verändert werden.