Sidlo gegen Casinos Austria: Vergleich wahrscheinlich

Insider Nº448 / 20 12.10.2020 News

Während der Buwog-Prozess in die Endphase kommt, startet am Wiener Handelsgericht ein neuer sehr prominent Prozess. Peter (Sidlo), früherer Finanzvorstand der Casinos Austria, klagt den  Glücksspielkonzern wegen seiner vorzeitigen Abberufung auf 2,3 Millionen Euro (lies hier nach). Laut ihm und seinem Anwalt wäre die „Entlassung formal nicht richtig zustande gekommen.“ In meinen Augen ist der Prozess dazu gemacht, einen Vergleich zu erzielen. Dies schließen auch beide Parteien nicht aus und kündigten außergerichtliche Gespräche an. Peter will sogar noch diese Woche ein Angebot den Casinos Austria vorlegen. Man sieht, keiner der Beteiligten hat ein Interesse an einem ewigen Prozess (und wir auch nicht!).

Wie du weißt, ist Peter kein Unbekannter. Derzeit ermittelt auch noch die Wirtschafts- und Korruptionsstaatsanwaltschaft (WKStA) gegen ihn. Es liegt der Verdacht vor, dass sich Novomatic nur für die Bestellung Sidlos zum Finanzchef eingesetzte, weil die FPÖ ein Entgegenkommen bei der Linzenzvergabe versprochen hatte.

Nachhaltig veranlagen: BKS Bank bringt neuen Social Bond
300 Prozent zum Jubiläum: Voestalpine feiert 25 Jahre IPO
GIB MIR EINEN TIPP! Du hast eine heiße Story vom österreichischen Markt? Dann teile sie unverzüglich mit mir!
Stimmenfang: Wienwahl liebt Finanzbranche
Vejdovszky zu alt: S Immo will Satzung wegen CEO ändern

Jetzt Abonnieren

LINKEDIN RSS FEED
x

WHISTLEBLOWER

Du hast eine heiße Story? Dann gib mir einen Tipp! Sende mir Texte, Fotos oder ein Video mit kurzer Beschreibung (Was? Wer? Wann? Wie? Wo?). Deine Daten werden verschlüsselt. Oder per E-Mail an: whistleblower(at)derboersianer.com
  • Dieses Feld dient zur Validierung und sollte nicht verändert werden.