Crowdfunding: Die Rettung des Wutbauern vor der bösen Bank

Insider Nº521 / 20 30.11.2020 News

Warum ich mich über die Rettung des steirischen Wutbauern freue, aber auch die Bank verstehe? Der Bergbauer Christian (Bachler) hatte über 300.000 Euro Schulden. Die (böse) Raiffeisen Bank Murau stellte Kredite fällig (ein normaler Prozess). Eine Versteigerung seines Hofs im Jänner drohte. Eine prominente Crowdfunding-Aktion am Wochenende brachte 275.000 Euro zusammen. Der Hof ist gerettet, Christian (hier sein aktuelles Video) hat wieder eine Perspektive. Ob sein Geschäft nachhaltig läuft, ist dabei vorerst egal. Die Solidarität der Menschen überstrahlt das defizitäre Geschäftsmodell. Dass Bauer Christian seinen Kreditgeber, die Raiffeisen, mit kritischen Worten bedachte, machte es ihm nicht unbedingt einfacher. Ich finde, wenn man bei wem in der Kreide steht, sollte man nicht immer alles sagen, was man sich denkt. Ob der Neustart gelingt und der Bauernhof von Christian eine Zukunft hat, wird der freie Markt (also wir mit unserem Einkaufsverhalten) entscheiden!

Millionendeal: VIG sichert sich CEE-Geschäft von Aegon
Schnelle Finanz-Transaktionen?: Aber sicher!
GIB MIR EINEN TIPP! Du hast eine heiße Story vom österreichischen Markt? Dann teile sie unverzüglich mit mir!
Engagement: Fondsbranche macht Druck auf Konzerne
Ibiza-U-Ausschuss: Schaulaufen der Wirtschaftsprominenz

Jetzt Abonnieren

LINKEDIN RSS FEED
x

WHISTLEBLOWER

Du hast eine heiße Story? Dann gib mir einen Tipp! Sende mir Texte, Fotos oder ein Video mit kurzer Beschreibung (Was? Wer? Wann? Wie? Wo?). Deine Daten werden verschlüsselt. Oder per E-Mail an: whistleblower(at)derboersianer.com
  • Dieses Feld dient zur Validierung und sollte nicht verändert werden.