© Börsianer

Autobank: Kapitalerhöhung oder Abwicklung

Insider Nº540 / 20 14.12.2020 News

Die Autobank AG muss auf Geheiß der Finanzmarktaufsicht (FMA) bis 29. Jänner 2021 eine außerordentliche Hauptversammlung einberufen. Das Ziel: eine Kapitalerhöhung von 12,8 Millionen Euro zu beschließen. Wie ich dir berichtet hatte (klick hier), braucht die Autobank AG nach dem Bilanzverlust 2019 von 16,34 Millionen Euro dringend Kapital, da die Fortführung des Geschäfts gefährdet ist. Der Vorstand der Autobank AG hat bereits mehrmals einen möglichen Investor angekündigt, aber noch keine Nägel mit Köpfen gemacht. Sollte der externe Investor ausbleiben, müssen die bestehenden Aktionäre die 12,8 Millionen Euro aufstellen. Gelingt das nicht, „muss die Autobank AG damit beginnen, sich selbst abzuwickeln“, sagt mir FMA-Sprecher Klaus (Grubelnik). Wenn du mich fragst, wird es endlich Zeit für die Nägel MIT Köpfen!

Derzeit laufen noch drei Sachverhaltsdarstellungen, teils gegen den gesamten Vorstand der Autobank AG. Die Staatsanwaltschaft hat aber laut Autobank AG offiziell noch kein Ermittlungsverfahren eingeleitet.

Neue Laufmasche?: Wolford verschiebt Halbjahresbericht
Zehn Jahre: Zürcher Kantonalbank Österreich feiert
GIB MIR EINEN TIPP! Du hast eine heiße Story vom österreichischen Markt? Dann teile sie unverzüglich mit mir!
Varta-Aktien verkauft: Tojner jongliert mit Millionen
Nowotny erinnert sich: Früher war vieles besser

Jetzt Abonnieren

LINKEDIN RSS FEED
x

WHISTLEBLOWER

Du hast eine heiße Story? Dann gib mir einen Tipp! Sende mir Texte, Fotos oder ein Video mit kurzer Beschreibung (Was? Wer? Wann? Wie? Wo?). Deine Daten werden verschlüsselt. Oder per E-Mail an: whistleblower(at)derboersianer.com
  • Dieses Feld dient zur Validierung und sollte nicht verändert werden.