© GEPA pictures / Österreichische Post

Shortseller-Attacke: Wette bei Post geht nicht auf

Exklusiv Insider Nº32 / 21 29.1.2021 News

Profiinvestoren wie Blackrock, Gladstone oder Sylebra versuchen seit Monaten, den Aktienkurs (über Leerverkäufe) der heimischen Österreichischen Post AG zu drücken und damit Geld zu verdienen. Doch die Wette geht bisher nicht auf. Die Post-Aktien kletterte in den vergangenen Tagen auf ein Jahreshoch von 35 Euro. Das wird Post-Generaldirektor Georg (Pölzl) freuen, hatte er den Investoren doch vor geraumer Zeit den Kampf angesagt. Der Grund für die Shortseller-Attacke ist laut Marktkreisen, dass einzelne Investoren die Post-Aktie (gegenüber den Mitbewerbern) für überbewertet halten.

International sorgt die Aktienrally (140 Prozent) von Gamestop für Furore. Unterstützt von Elon (Musk) lernt dort eine Gruppe von Privatanlegern den Shortsellern das Fürchten.

Commerzialbank: Sonderprüfung der TPA verzögert sich
Zehn Jahre: Zürcher Kantonalbank Österreich feiert
GIB MIR EINEN TIPP! Du hast eine heiße Story vom österreichischen Markt? Dann teile sie unverzüglich mit mir!
Starwood: Längere Frist für CA Immo-Übernahme beantragt
Bank Austria gegen 3 Banken: Sonderprüfungen abgelehnt, Streit geht weiter

Jetzt Abonnieren

LINKEDIN RSS FEED
x

WHISTLEBLOWER

Du hast eine heiße Story? Dann gib mir einen Tipp! Sende mir Texte, Fotos oder ein Video mit kurzer Beschreibung (Was? Wer? Wann? Wie? Wo?). Deine Daten werden verschlüsselt. Oder per E-Mail an: whistleblower(at)derboersianer.com
  • Dieses Feld dient zur Validierung und sollte nicht verändert werden.