© Börsianer

Anlagebetrug: Der Aufschrei der Whistleblower

Insider Nº69 / 21 18.2.2021 News

Die Finanzmarktaufsicht (FMA) hat im Vorjahr 278 Hinweise über ihre Whistleblower-Plattform entgegen genommen, 245 davon waren aufsichtsrelevant. Das ist ein Plus von 57 Prozent seit Einführung der Plattform im Jahr 2014. Etwa die Hälfte davon betraf Anlagebetrug, 77 Hinweise gab es zu Verfehlungen von Banken, bei 15 lag der Verdacht auf Geldwäscherei nahe. 42 Mal wurde die Staatsanwaltschaft eingeschaltet. Mir ist aufgefallen, dass in den vergangenen Wochen und Monaten viele Warnungen zu unerlaubter Anlageberatung auf der FMA-Webseite publiziert wurden. Was ich sehr spannend finde: Zwei Drittel der Hinweise auf Anlagebetrug haben mit Krypto-Assets zu tun, also mit virtuellen Währungen, die laut FMA auf dubiosen Online-Trading-Plattformen (ich hatte dir hier berichtet) und über Social Media angeboten werden. Bist du schon einmal darauf reingefallen?

Wasserstoff: OMV und Kommunalkredit investieren 25 Millionen
Bitcoin & Co: Mehr als 180.000 Österreicher investiert
GIB MIR EINEN TIPP! Du hast eine heiße Story vom österreichischen Markt? Dann teile sie unverzüglich mit mir!
Commerzialbank: Wettkampf um größten Watschenmann
Private Equity: Französischer Fonds beteiligt sich an Tiroler KMU

Jetzt Abonnieren

LINKEDIN RSS FEED
x

WHISTLEBLOWER

Du hast eine heiße Story? Dann gib mir einen Tipp! Sende mir Texte, Fotos oder ein Video mit kurzer Beschreibung (Was? Wer? Wann? Wie? Wo?). Deine Daten werden verschlüsselt. Oder per E-Mail an: whistleblower(at)derboersianer.com
  • Dieses Feld dient zur Validierung und sollte nicht verändert werden.