© aurena.at / OTS

Commerzialbank: Klage gegen Republik

Insider Nº47 / 21 6.2.2021 News

Wie ich lese, hat die Einlagensicherung Austria (ESA) die Republik Österreich auf 490 Millionen Euro Schadenersatz wegen der Causa Commerzialbank Mattersburg geklagt. Der Vorwurf: Den Prüfern der Bankenaufsicht (mehr Infos hier) hätten die Unregelmäßigkeiten in den Bilanzen (klick hier) schon viel früher auffallen müssen. Das wird eine verzwickte Sache. Du kennst das bestimmt: Im Nachhinein ist man immer gscheiter. Der Versuch der ESA (im Aufsichtsrat sitzen etwa Vertreter von Raiffeisen, Volksbank und Bawag) ist es trotzdem wert, sie hat bisher nur geblecht und nichts zu verlieren.

Die Raiffeisen-Gruppe strebt nach wie vor eine eigene (ich hatte dir berichtet) Einlagensicherung an und hat Ende 2020 den Ausstieg aus der ESA beantragt.

Nach Prüfung: Uniqa muss Bilanz korrigieren
Zehn Jahre: Zürcher Kantonalbank Österreich feiert
GIB MIR EINEN TIPP! Du hast eine heiße Story vom österreichischen Markt? Dann teile sie unverzüglich mit mir!
Vorwürfe gegen Löger: Das sagt sein Arbeitgeber VIG
Rochade: Erste Bank wechselt Chef des Private Banking aus

Jetzt Abonnieren

LINKEDIN RSS FEED
x

WHISTLEBLOWER

Du hast eine heiße Story? Dann gib mir einen Tipp! Sende mir Texte, Fotos oder ein Video mit kurzer Beschreibung (Was? Wer? Wann? Wie? Wo?). Deine Daten werden verschlüsselt. Oder per E-Mail an: whistleblower(at)derboersianer.com
  • Dieses Feld dient zur Validierung und sollte nicht verändert werden.