© Börsianer

Nach Prüfung: Uniqa muss Bilanz korrigieren

Insider Nº46 / 21 5.2.2021 News

Die Uniqa Insurance Group AG muss ihre Bilanz von 2019 nachträglich um 54,6 Millionen Euro korrigieren. Es geht um Wertminderungen in Bulgarien und Rumänien, die das Ergebnis vor Steuern (ausgewiesen sind 296 Millionen Euro) und das Eigenkapital belasten. Na bumm! Die Österreichische Prüfstelle für Rechnungslegung (OePR) hatte die Finanzmarktaufsicht (FMA) auf die fehlerhafte Wertminderung (lies hier nach) hingewiesen. Die OePR findet übrigens jedes Jahr Fehler (ich hatte dir hier berichtet), spektakulär waren 2019 die Firmenwertanpassung der Schoeller Bleckmann Oilfield Equipment AG und 2018 jene der Palfinger AG.

Addiko Bank: Großaktionär will Anteil massiv erhöhen
Vorwürfe gegen Löger: Das sagt sein Arbeitgeber VIG
GIB MIR EINEN TIPP! Du hast eine heiße Story vom österreichischen Markt? Dann teile sie unverzüglich mit mir!
Rochade: Erste Bank wechselt Chef des Private Banking aus
Neue Finanzchefin: Wiener Börse stockt Vorstand auf

Jetzt Abonnieren

LINKEDIN RSS FEED
x

WHISTLEBLOWER

Du hast eine heiße Story? Dann gib mir einen Tipp! Sende mir Texte, Fotos oder ein Video mit kurzer Beschreibung (Was? Wer? Wann? Wie? Wo?). Deine Daten werden verschlüsselt. Oder per E-Mail an: whistleblower(at)derboersianer.com
  • Dieses Feld dient zur Validierung und sollte nicht verändert werden.