© BKA / Christopher Dunker

Schließfach-Coup: Die Sache mit dem Schwarzgeld

Insider Nº54 / 21 10.2.2021 News

Du hast sicher mitbekommen, dass sich Konsumentenschutz-Minister Rudolf (Anschober) zu den Schließfach-Coups (davon habe ich dir hier berichtet) zu Wort gemeldet hat. Rudolf sieht die Geldinstitute in der Pflicht, für die Schadenssumme aufzukommen. Was aber, wenn sich die Geschädigten schwer tun, ihren Schaden zu definieren? Wie ich im neuen Börsianer Magazin (klick hier auf Seite 46) lese, ist es ein offenes Geheimnis, dass in den Schließfächern auch viel Schwarzgeld und andere Werte gelagert werden, deren Herkunft unklar ist. Wie deklariert man jedoch Werte, die man legal nicht besitzen dürfte? Richtig, gar nicht. Kaum verwunderlich also, dass trotz Peter (Kolba)s Forderung an die Banken und der Drohung einer Klage (ich berichtete dir) in vielen Fällen noch keine Einigung gefunden wurde.

Internet-Phänomen: Bank Austria tanzt Jerusalema Dance Challenge
Zehn Jahre: Zürcher Kantonalbank Österreich feiert
GIB MIR EINEN TIPP! Du hast eine heiße Story vom österreichischen Markt? Dann teile sie unverzüglich mit mir!
Expansion: Raiffeisen kauft Bank in Tschechien
Ladenschluss: Kaufhaus Österreich sperrt zu

Jetzt Abonnieren

LINKEDIN RSS FEED
x

WHISTLEBLOWER

Du hast eine heiße Story? Dann gib mir einen Tipp! Sende mir Texte, Fotos oder ein Video mit kurzer Beschreibung (Was? Wer? Wann? Wie? Wo?). Deine Daten werden verschlüsselt. Oder per E-Mail an: whistleblower(at)derboersianer.com
  • Dieses Feld dient zur Validierung und sollte nicht verändert werden.