© Börsianer

Auf Wiederluege: Reiche Credit Suisse-Kunden sollen zur LLB wechseln

Insider Nº122 / 21 24.3.2021 News

Die Schweizer Banken geben Österreich auf, Liechtensteiner Institute übernehmen die Kunden. Nach der UBS (lies hier nach) wirft auch die Credit Suisse (sitzt am Kärntner Ring in Wien) bei der Vermögensverwaltung das Handtuch. Sehr reiche Kunden (das sind jene mit einem Vermögen von über 30 Millionen US-Dollar) will die Bank in Zukunft aus Luxemburg betreuen. Allen anderen wird ein Wechsel zur Liechtensteinischen Landesbank Österreich AG (LLB) empfohlen, dafür wurde eine Vermittlungsvereinbarung getroffen. Die LLB verwaltet aktuell ein Kundenvermögen von 25 Milliarden Euro und rechnet mit Zuflüssen von bis zu einer Milliarde Euro aus dem Deal mit der Credit-Suisse. Der Rückzug der Schweizer lässt sich damit erklären, dass in Österreich wirklich reiche Kunden Mangelware sind und sich der Fokus der Schweizer Banken auf den Wachstumsmarkt Asien verlagert hat.

Konsolidierung: Schelhammer und Capital Bank vor Fusion
Investition: RLB Steiermark richtet sich neu aus
GIB MIR EINEN TIPP! Du hast eine heiße Story vom österreichischen Markt? Dann teile sie unverzüglich mit mir!
BCG-Studie: Digitalisierung macht sich an Börse bezahlt
VIG platziert Bond: 500 Millionen für grüne und soziale Projekte
1

Jetzt Abonnieren

LINKEDIN RSS FEED
x

WHISTLEBLOWER

Du hast eine heiße Story? Dann gib mir einen Tipp! Sende mir Texte, Fotos oder ein Video mit kurzer Beschreibung (Was? Wer? Wann? Wie? Wo?). Deine Daten werden verschlüsselt. Oder per E-Mail an: whistleblower(at)derboersianer.com
  • Dieses Feld dient zur Validierung und sollte nicht verändert werden.