© BMLRT, Alexander Haiden

Schuldspruch: Ein Banker und seine Zuchtrinder

Insider Nº130 / 21 30.3.2021 News

Was würdest du mit 300.000 Euro machen? Ein Banker und Nebenerwerbslandwirt hat sich damit Zuchtrinder zugelegt und seinen Fuhrpark um einige Maschinen erweitert, las ich heute in der Kronen Zeitung. Das Problem: Dieses Geld hat er auf illegalem Wege erwirtschaftet. Vor 18 Jahren begann er, Freunde und Bekannte zu betrügen. So hat er für ein Aktienportfolio fiktive Berichte erstellt, die vertuschten, dass das Geld schon längst weg war.

Als die Wahrheit ans Licht zu kommen drohte, gestand er seiner Frau die Malversationen. Es sei ein „ewiges Loch auf, Loch zu“ gewesen. Die Bank ersetzte den Schaden, der Banker und Bauer steuerte 120.000 Euro zu und musste sich in Niederösterreich vor Gericht verantworten: 20 Monate bedingt. Das Urteil ist gestern, Montag, am Landesgericht Korneuburg ergangen und rechtskräftig. Übrigens, so ein Zuchtrind kostet zwischen 1.700 und 3.000 Euro, sagt mir eine Landwirtin, der Preis für einen gscheiten Fuhrpark geht ins Sechsstellige. Muh!

Bankenaufsicht neu: Jetzt geht es an die Umsetzung
ÖBAG-Chats: Aufsichtsrat muss sich distanzieren
GIB MIR EINEN TIPP! Du hast eine heiße Story vom österreichischen Markt? Dann teile sie unverzüglich mit mir!
Schmid AG: Eine dreiste parteipolitische Bestellung
Schafferer gegen Pecik: Krach zwischen Klimt-Bildern
1

Jetzt Abonnieren

LINKEDIN RSS FEED
x

WHISTLEBLOWER

Du hast eine heiße Story? Dann gib mir einen Tipp! Sende mir Texte, Fotos oder ein Video mit kurzer Beschreibung (Was? Wer? Wann? Wie? Wo?). Deine Daten werden verschlüsselt. Oder per E-Mail an: whistleblower(at)derboersianer.com
  • Dieses Feld dient zur Validierung und sollte nicht verändert werden.