© ÖBAG

Falsch und zynisch: Späte Einsicht von Thomas Schmid

Insider Nº227 / 21 9.6.2021 News

Thomas (Schmid) zeigt zum Abschied als Öbag-Chef Reue. Er entschuldigt sich für seine unsittlichen Chats.

„Heute sehe ich klar, dass das falsch und zynisch war. Ich habe mich in diesen privaten Chats in einer Art über Menschen, Organisationen und politische Entwicklungen geäußert, die ich heute bereue“, so Thomas in seiner Stellungnahme.

Es tue ihm „außerordentlich leid, wenn ich damit jemanden verletzt oder verstört habe“. Da fühle auch ich mich angesprochen, denn als Staatmanager sollte man dem Volk dienen.

Das ist ein Anfang, aber die Erkenntnis des Staatsmanagers kommt zu spät – er hat der Republik Österreich durch sein moralisches Fehlverhalten über sehr lange Zeit einen Bärendienst erwiesen und ist an seinem Öbag-Chefsessel geklebt. Der lange Zeitraum und die wiederholten Auffälligkeiten machen es mir schwer von einem Fehler zu sprechen. Hier geht es um eine fatale Grundeinstellung, daher wird die Aufarbeitung auch länger brauchen.

250 Jahre Wiener Börse: Post gratuliert mit Sondermarke
Öbag-Chats: Thomas Schmid tritt sofort zurück
GIB MIR EINEN TIPP! Du hast eine heiße Story vom österreichischen Markt? Dann teile sie unverzüglich mit mir!
Der Preis ist heiß: Immofinanz kontert S Immo
EU-Taxonomie: Investoren hadern mit Regulierung

Jetzt Abonnieren

LINKEDIN RSS FEED
x

WHISTLEBLOWER

Du hast eine heiße Story? Dann gib mir einen Tipp! Sende mir Texte, Fotos oder ein Video mit kurzer Beschreibung (Was? Wer? Wann? Wie? Wo?). Deine Daten werden verschlüsselt. Oder per E-Mail an: whistleblower(at)derboersianer.com
  • Dieses Feld dient zur Validierung und sollte nicht verändert werden.