© Börsianer

S Immo: Immofinanz bläst Übernahme ab

Insider Nº256 / 21 28.6.2021 News

Die Immofinanz AG hat sich offiziell entschlossen, das Übernahmeangebot für Aktien der S Immo AG nicht weiter zu verfolgen. Damit gibt es die von mir geforderte endlich Klarheit für alle Aktionäre.

Grund ist, wie ich dir berichtete, die Niederlage bei der Abstimmung auf der außerordentlichen Hauptversammlung der S Immo AG. Die Immofinanz AG hatte die Aufgabe des Höchststimmrechts an ihr Übernahmeangebot gekoppelt. 61 Prozent stimmten dafür, benötigt waren 75 Prozent.

Laut Aussendung der Immofinanz AG stimmten die drei Großaktionäre Aggregate Holdings, Evax Holding des Investors Peter (Korbacka) und die Erste Asset Management gegen die Aufhebung des Höchststimmrechts. Das finde ich bemerkenswert, weil Peter mit Immofinanz-Boss Ronny (Pecik) gemeinsam Aktien hält (und gehalten hat). Gibt es da etwa Zores zwischen Ronny und Peter? Ich bleibe für dich dran.

Grüne Anleihe: Oberbank holt sich 250 Millionen Euro
Rote Karte: Erste AM steigt aus Kohle aus
GIB MIR EINEN TIPP! Du hast eine heiße Story vom österreichischen Markt? Dann teile sie unverzüglich mit mir!
Fußball im Blut: Tojners Leidenschaft für Rapid
Immofinanz: S Immo-Übernahme nicht um jeden Preis

Jetzt Abonnieren

LINKEDIN RSS FEED
x

WHISTLEBLOWER

Du hast eine heiße Story? Dann gib mir einen Tipp! Sende mir Texte, Fotos oder ein Video mit kurzer Beschreibung (Was? Wer? Wann? Wie? Wo?). Deine Daten werden verschlüsselt. Oder per E-Mail an: whistleblower(at)derboersianer.com
  • Dieses Feld dient zur Validierung und sollte nicht verändert werden.