Zweite Sanktion: Hohe Strafe für BNP Paribas

Insider Nº292 / 21 21.7.2021 News

Die französische BNP Paribas wird das zweite Mal in diesem Jahr von der Finanzmarktaufsicht (FMA) wegen Regelverstößen kräftig zur Kasse gebeten. Dieses Mal haben die BNP Paribas Asset Management Holding SA sowie die BNP Paribas Asset Management France SAS versäumt, ihren Zukauf von Aktien an der Linzer S&T AG fristgerecht dem Unternehmen und der FMA mitzuteilen. Dabei haben sich die Fondsgesellschaften mit der Überschreitung der vier Prozent Grenze für Beteiligungen eine saftige Geldbuße in Höhe von je 160.000 Euro eingehandelt.

Konkret haben die Asset Manager ihre Anteile an der S&T AG 2018 auf 4,21 Prozent erhöht und den Einkauf erst mit zweimonatiger Verspätung gemeldet. Die BNP Paribas hat die Sanktion akzeptiert. Immerhin scheint die BNP Paribas Asset Management aus ihren Fehlern gelernt zu haben: Der letzte Zukauf an S&T AG-Aktien am 7. Jänner überschritt ebenfalls den 4-Prozent Schwellenwert, wurde aber ordnungsgemäß an die S&T AG gemeldet und veröffentlicht. Eine echte Krux mit diesen Beteiligungsmeldungen.

Not macht kreativ: Der Fußball und seine dubiosen Investoren
72,8 Milliarden: Hohe Zuläufe für Erste Asset Management
GIB MIR EINEN TIPP! Du hast eine heiße Story vom österreichischen Markt? Dann teile sie unverzüglich mit mir!
Grün aber teuer: Signa begibt Green Bond
Gutes Rezept: Mitarbeiter als Kernaktionäre

Jetzt Abonnieren

LINKEDIN RSS FEED
x

WHISTLEBLOWER

Du hast eine heiße Story? Dann gib mir einen Tipp! Sende mir Texte, Fotos oder ein Video mit kurzer Beschreibung (Was? Wer? Wann? Wie? Wo?). Deine Daten werden verschlüsselt. Oder per E-Mail an: whistleblower(at)derboersianer.com
  • Dieses Feld dient zur Validierung und sollte nicht verändert werden.