© N26

Betrügerische Konten: N26 hat Ärger mit der Aufsicht

Insider Nº331 / 21 20.8.2021 News

Ich lese im Handelsblatt (klick hier), dass das Fintech-Startup N26 wegen verdächtigen Konten Ärger mit der deutschen Finanzmarktaufsicht Bafin hat. Angeblich droht eine Begrenzung des Neugeschäfts. Das wäre natürlich ein harter Schlag für N26. Ich kann nur hoffen, dass sich die Onlinebank hier an der Nase nimmt und  die Kontrollfunktion ernst nimmt. Wer schnell wächst, vergisst oft, dass gewisse Strukturen wie Compliance und Sicherheitsstandards mitwachsen müssen. Seit dem Wirecard-Skandal stehen Fintechs unter den Argusaugen der deutschen Finanzmarktaufsicht, die kann sich ein zweites Versagen einfach nicht leisten.

US-Investor Soros: Million für das Forum Alpbach
Trotz Rekordzahlen: Semperit will Kerngeschäft weiter verkaufen
GIB MIR EINEN TIPP! Du hast eine heiße Story vom österreichischen Markt? Dann teile sie unverzüglich mit mir!
Fachkräftemangel: FACC sucht in Kroatien ihr Glück
Tatort Hotel Sacher: Wenn 4,1 Millionen Euro fehlen 

Jetzt Abonnieren

LINKEDIN RSS FEED
x

WHISTLEBLOWER

Du hast eine heiße Story? Dann gib mir einen Tipp! Sende mir Texte, Fotos oder ein Video mit kurzer Beschreibung (Was? Wer? Wann? Wie? Wo?). Deine Daten werden verschlüsselt. Oder per E-Mail an: whistleblower(at)derboersianer.com
  • Dieses Feld dient zur Validierung und sollte nicht verändert werden.