© Börsianer

Signa gegen Zackzack: Fakten auf den Tisch

Insider Nº325 / 21 16.8.2021 News

Ich habe am vergangenen Freitag beobachtet, wie der Konflikt zwischen der Signa Holding und der aktivistischen Plattform „Zackzack“ – gehört Ex-Politiker Peter (Pilz) – nach der Klage eskaliert ist. Signa wehrt sich gegen die Behauptung von „Zackzack“, dass Kika/Leiner einen Insolvenzantrag gestellt habe. Eine solche These führt – falls unwahr – zur Verunsicherung der Belegschaft, Lieferanten und Kunden und ist rufschädigend. Nun gilt für jedes Medium, egal ob journalistisch oder aktivistisch, nach meiner Auffassung die Sorgfaltspflicht. Für Behauptungen muss es (am besten handfeste) Beweise geben. Und wenn die nicht vorhanden sind, dann muss so lange recherchiert werden, bis man sie hat – oder eben nicht und es sein lassen. Denn meiner Erfahrung nach klagt kein Unternehmen ein Medium leichtfertig.

Ich finde es schade, dass automatisch der Konzern (wie zuletzt die OMV AG im Fall Dossier) der Bösewicht ist und dass derzeit sehr viel politisiert und missbraucht wird, um Stimmung zu machen. Also bitte, im aktuellen Fall Fakten auf den Tisch, gab es einen Insolvenzantrag oder nicht. Kann doch nicht so schwer sein.

Auf Twitter herrschte jedenfalls sofort große Empörung:

Finte: Französische Betrüger missbrauchen Grazer Capital Bank
Insolvenz: Das siechende Ende der Autobank
GIB MIR EINEN TIPP! Du hast eine heiße Story vom österreichischen Markt? Dann teile sie unverzüglich mit mir!
Franken Altlast: Addiko Bank trägt Rucksack mit
Rekordlaune: Eine Lanze für den ATX

Jetzt Abonnieren

LINKEDIN RSS FEED
x

WHISTLEBLOWER

Du hast eine heiße Story? Dann gib mir einen Tipp! Sende mir Texte, Fotos oder ein Video mit kurzer Beschreibung (Was? Wer? Wann? Wie? Wo?). Deine Daten werden verschlüsselt. Oder per E-Mail an: whistleblower(at)derboersianer.com
  • Dieses Feld dient zur Validierung und sollte nicht verändert werden.