© Sacher

Tatort Hotel Sacher: Wenn 4,1 Millionen Euro fehlen 

Insider Nº327 / 21 18.8.2021 News

Kannst du dir das vorstellen? 4,1 Millionen Euro soll die ehemalige Chefbuchhalterin des berühmten Hotels Sacher seit 2010 veruntreut haben. Das ist ziemlich viel Geld! Ich frage mich, wie so etwas passieren kann. Das Hotel Sacher hat auch keine Antwort: „Es ist allen Experten nicht aufgefallen – der Bank nicht, dem Wirtschaftsprüfer nicht, dem Bilanzersteller nicht, Generationen von Geschäftsführern nicht.“ Ich bekomme hier ganz starke Commerzialbank-Mattersburg-Vibes!

Ist die Buchhaltung etwa allen egal? Die 49-Jährige hat freigegebene Sammelrechnungen einfach auf ihr eigenes Konto umgeleitet. Eine Dreistigkeit! Aufgeflogen ist die Veruntreuung erst im Jänner 2021. Vor einem Schöffensenat zeigte sie sich am Dienstag geständig. Das (noch nicht rechtskräftige) Urteil: Drei Jahre Haft. Aus dem Traditionshaus in der Philharmonikerstraße wurde mir versichert: „Wir haben diesen Fall genau aufgearbeitet und ein neues internes Kontrollsystem aufgebaut.“ Zeit wirds, kann ich da nur sagen – die originale Sacher-Torte (die hat Franz (Sacher) 1876 erfunden) esse ich nämlich schon gerne!

Tausendsassa: Bitpanda jetzt 4,1 Milliarden US-Dollar wert
Signa gegen Zackzack: Fakten auf den Tisch
GIB MIR EINEN TIPP! Du hast eine heiße Story vom österreichischen Markt? Dann teile sie unverzüglich mit mir!
Finte: Französische Betrüger missbrauchen Grazer Capital Bank
Insolvenz: Das siechende Ende der Autobank

Jetzt Abonnieren

LINKEDIN RSS FEED
x

WHISTLEBLOWER

Du hast eine heiße Story? Dann gib mir einen Tipp! Sende mir Texte, Fotos oder ein Video mit kurzer Beschreibung (Was? Wer? Wann? Wie? Wo?). Deine Daten werden verschlüsselt. Oder per E-Mail an: whistleblower(at)derboersianer.com
  • Dieses Feld dient zur Validierung und sollte nicht verändert werden.