Kein Geld: FACC-Klage gegen Ex-Boss abgeschmettert

Insider Nº395 / 21 12.10.2021 News

Walter (Stephan) kann nun endgültig nicht für den „Fake President Skandal“ belangt werden, bei dem Betrüger insgesamt 53 Millionen Euro (ich hatte dir hier berichtet) erbeuteten. Von dem Verfahren gegen den Ex-Vorstandschef der FACC AG und die frühere Finanzvorständin Minfen (Gu) berichte ich dir nun schon seit Jahren. Das Oberlandesgericht (OGH) in Linz hat die Klage der FACC AG genauso wie schon das Landesgericht in Ried in Oberösterreich abgeschmettert. Laut dem mir vorliegenden aktuellen Urteil hat der Ex-Manager seine Sorgfaltspflicht nicht verletzt und ist somit aus dem Schneider.

Die FACC AG hofft nun zumindest im Verfahren gegen Minfen einen Schadenersatz zu erhalten und streitet diesbezüglich noch mit der D&O Versicherung, sagt mir die FACC-Sprecherin Andrea (Schachinger). Von den 53 Millionen konnten 10,8 Millionen Euro auf chinesischen Konten eingefroren werden. Auf das Geld wartet die FACC AG aber noch immer, das versauert seit Juli 2019 bei den österreichischen Behörden und wartet weiterhin auf seine Freigabe.

Michael Braungart: Champagner für das Klima
Großaktionär greift zu: Über eine Million für Linz Textil
GIB MIR EINEN TIPP! Du hast eine heiße Story vom österreichischen Markt? Dann teile sie unverzüglich mit mir!
Pensionen: Felbermayr schlägt Staatsfonds vor
Chipmangel: Polytec muss Ausblick anpassen

Jetzt Abonnieren

LINKEDIN RSS FEED
x

WHISTLEBLOWER

Du hast eine heiße Story? Dann gib mir einen Tipp! Sende mir Texte, Fotos oder ein Video mit kurzer Beschreibung (Was? Wer? Wann? Wie? Wo?). Deine Daten werden verschlüsselt. Oder per E-Mail an: whistleblower(at)derboersianer.com
  • Dieses Feld dient zur Validierung und sollte nicht verändert werden.