COP26: Finanzbranche als Vorreiter

Insider Nº438 / 21 17.11.2021 ESG

Die UNO-Klimakonferenz COP26 ist zu Ende und ruft unterschiedliche Reaktionen hervor (hier zu den Ergebnissen). Ich habe mich für dich umgehört, was die österreichische Finanzbranche davon hält.

Die Märke reagierten auf die Ergebnisse relativ unbeeindruckt. Wolfgang (Pinner) von der Raiffeisen Capital Management weiß, wieso: „Die erzielten Ergebnisse sind für kurzfristige Auswirkungen auf die Kapitalmärkte zu inkonkret. Die Finanzindustrie in Europa ist ohnehin durch die Vorgaben aus Brüssel in Richtung eine verstärkten nachhaltigen Ausrichtung unterwegs. Der regulatorische Druck wird in Hinkunft sicher nicht geringer werden.“

Mir fällt auf, dass die Finanzwirtschaft einen großen Schritt voraus ist. Das bestätigt Andreas (Zakostelsky), CEO der VBV-Vorsorgekassa: „Noch nie zuvor haben sich so viele Manager mit einer Klimakonferenz beschäftigt, wie dieses Mal. Das zeigt sich auch in den zahlreichen Initiativen in der Finanzwirtschaft. Was allerdings bei einem Leitbetrieb wie der VBV wirklich nur noch Kopfschütteln erzeugt: Noch immer werden nicht alle Subventionen für Kohle, Gas und Öl gestrichen werden – das ist wirklich nicht mehr akzeptabel“

Auch Grüne Produkte gewinnen in der Finanzbranche immer größere Bedeutung. Herta (Stockbauer), Vorstandvorsitzende der BKS Bank AG, liefert mir Erfahrungen aus der Praxis: „In Österreich hat sich das Angebot an emittierten Green Bonds ebenso signifikant erhöht, wie jenes nachhaltiger Fonds. Auch in der Kreditvergabe spielt Nachhaltigkeit bereits eine deutlich gewichtigere Rolle, als noch vor fünf Jahren. Diese Tendenz wird sich nicht nur durch die COP26, sondern durch die neuen, strikten Richtlinien der EU fortsetzen.“

Andreas, Hertas und Wolfgangs Einschätzungen zielen alle in eine Richtung ab: Die Finanzindustrie ist voll in der grünen Transformation angekommen und anderen Branchen voraus. Gut so!

Börsianer Salon: Österreich ist verhabert, was nun?
Kryptosteuer: Bitpanda is not amused
GIB MIR EINEN TIPP! Du hast eine heiße Story vom österreichischen Markt? Dann teile sie unverzüglich mit mir!
Rückzug: RBI verkauft Tochter in Bulgarien
Adhoc zu spät: FMA straft Wienerberger-Stiftung ab

Jetzt Abonnieren

LINKEDIN RSS FEED
x

WHISTLEBLOWER

Du hast eine heiße Story? Dann gib mir einen Tipp! Sende mir Texte, Fotos oder ein Video mit kurzer Beschreibung (Was? Wer? Wann? Wie? Wo?). Deine Daten werden verschlüsselt. Oder per E-Mail an: whistleblower(at)derboersianer.com
  • Dieses Feld dient zur Validierung und sollte nicht verändert werden.